www.proge.at

Löhne rauf, Preise runter!

Datum vormerken und mitmachen: Demonstrationen in allen Bundesländern am 17. September

Die Preise steigen weiter ohne Ende. Immer mehr ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen kommen kaum noch über die Runden. Die Rechnungen für Energie, die Sprit- und Lebensmittelpreise sowie Wohnungskosten machen das Leben zunehmend unleistbar. Der Herbst wird daher besonders heiß: Schon seit Monaten machen Arbeitgeber Stimmung für Einmalzahlungen, um Lohnerhöhungen zu verhindern. Und schon seit Monaten berät die Bundesregierung über Maßnahmen, die endlich die Preise senken sollen. Aber nichts geschieht!

Wir fordern: Löhne rauf, Preise runter!

Fakt ist: Vor allem nachhaltige Lohnerhöhungen helfen den ArbeitnehmerInnen, die Preisanstiege langfristig zu verkraften. Dafür werden wir uns gemeinsam bei den Kollektivvertragsverhandlungen mit aller Kraft einsetzen. Aber es braucht auch eine aktive Politik, die zum Beispiel Energiepreise deckelt oder die Verteuerung der Lebensmittel bremst. Nur so kann die Teuerungswelle endlich gebrochen werden und dafür werden wir in allen Bundesländern auf die Straße gehen.

17. September - Save the Date!

Wir erhöhen gemeinsam den Druck auf die Bundesregierung, mehr gegen die Horror-Inflation zu tun. Am Samstag, 17. September, 14 Uhr finden in allen Bundesländern „Preise-runter!“-Demos statt. Komm auch du und informiere deine KollegInnen und FreundInnen darüber. Denn gemeinsam sind wir viele und gemeinsam sind wir stark!

Wien: Christian-Broda-Platz
Niederösterreich: AK-Platz St. Pölten
Burgenland: ÖGB-Zentrale Eisenstadt
Oberösterreich: Volksgarten Linz
Steiermark: Bahnhof Bruck/Mur
Kärnten: ÖGB-Zentrale Klagenfurt
Salzburg: Hauptbahnhof Salzburg
Tirol: Hauptbahnhof Innsbruck
Vorarlberg: Bahnhof Bregenz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

27.07.2022

Energiepreisdeckel sofort umsetzen!

Wimmer: „Die unerträgliche Langsamkeit der Regierung lässt die Menschen verzweifeln“
18.07.2022

8. Sozialpolitische Almgespräche im Zeichen der Teuerung

80 EntscheidungsträgerInnen und BetriebsrätInnen diskutierten unter dem Titel "Wer zahlt die Krisen?"
18.07.2022

Kilometergeld muss erhöht werden!

Inflationsbedingte Mehrkosten nicht auf ArbeitnehmerInnen abwälzen
04.07.2022

Wimmer: Türkis-blaue Kassenreform war der teuerste politische Raubzug der 2. Republik

Vernichtender Bericht des Rechnungshofes bestätigt Gewerkschaftswarnungen
20.06.2022

Sozialstaat armutsfest machen

AK-Chefökonom Marterbauer zu Vermögenssteuer, Lohn-Preis-Spirale und Inflation
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.