www.proge.at

Equal Pay Day: Lohntransparenz erhöhen, Kinderbetreuung ausbauen

PRO-GE Frauen fordern Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich

Der Equal Pay Day, der heuer auf den 30. Oktober fällt, markiert jenen Tag, ab dem Frauen im Verhältnis zu Männern gratis arbeiten. „Noch immer sind Frauen im Vergleich zu Männern mehr als zwei Monate im Rückstand. Das zeigt, dass in den letzten Jahren zu wenige Initiativen gesetzt wurden, um für mehr Einkommensgerechtigkeit zu sorgen“, so die PRO-GE Bundesfrauenvorsitzende Klaudia Frieben. Sie fordert daher Maßnahmen auf gesetzlicher, betrieblicher und gesellschaftlicher Ebene, um das Recht auf gleiche Bezahlung von Männern und Frauen zu gewährleisten.

Lohntransparenz weiter ausbauen!

Auf betrieblicher Ebene habe sich gezeigt, dass Selbstverpflichtungen nicht ausreichend sind, um den gleichen Lohn für gleiche Arbeit sicherzustellen. „Die Lohntransparenz muss ausgebaut werden. Es ist positiv, dass größere Unternehmen Einkommensberichte auflegen müssen. Diese müssen aber verbessert werden, um eine echte Vergleichbarkeit zwischen einzelnen Positionen zu ermöglichen“, fordert Frieben. Bessere Einkommensberichte würden es Frauen erleichtern, gleiche Bezahlung einzufordern und - wenn notwendig – auch einzuklagen. 

Mehr Vereinbarkeit durch neue Arbeitszeitmodelle

Aber auch die Arbeitszeitgestaltung stellt für viele Frauen ein massives Problem dar. Besonders im Schichtbetrieb passen starre Zeiten und untypische Beginn- und Endzeiten nicht mit Öffnungszeiten von Kinderbetreuungseinrichtungen zusammen. Dies sei für sehr viele Frauen ein Hindernis, einer ganztägigen Arbeit nachgehen zu können. Längere Teilzeitphasen wirken sich jedoch negativ auf das berufliche Fortkommen aus. „Wir brauchen daher Arbeitszeitmodelle, die auf die Bedürfnisse der Vereinbarkeit Rücksicht nehmen und letztendlich eine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich“, fordert Frieben.

Recht auf ganztägige Kinderbetreuung

Auf gesetzlicher Ebene müsse dringend den Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung ab dem 1. Lebensjahr umgesetzt werden. Diese Kinderbetreuung muss ganztägige Möglichkeiten bieten, kostenfrei und nur mit einer geringen Anzahl von Schließtagen sein. Ebenso müsse der Ausbau von Ganztagsschulen massiv vorangetrieben werden, da nach dem Schuleintritt vor allem Frauen wieder vor dem gleichen Problem der fehlenden Kinderbetreuung stehen würden, erläutert die PRO-GE Frauenvorsitzende.

Unbezahlte Sorgearbeit verdient mehr Anerkennung

Auf gesellschaftlicher Ebene brauche es vor allem die Anerkennung der Sorgearbeit im sozialen Umfeld, die nach wie vor zum größten Teil von Frauen geleistet wird und der Allgemeinheit Kosten in Milliardenhöhe erspart. „Daher ist es besonders wichtig, dass sie dafür sozial gut abgesichert werden, um zu keiner Zeit armutsgefährdet zu sein“, sagt Frieben.

Das könnte Sie auch interessieren

01.12.2022

Oberösterreich: Sandra Jurekovic ist neue Landesfrauenvorsitzende

Linzer Betriebsrätin folgt in dieser Funktion Elfriede Schober nach
25.11.2022

16 Tage gegen Gewalt an Frauen

Aktionszeitraum von 25. November bis 10. Dezember
20.10.2022

Streik von Erdöl- und Petrochemiearbeitern im Iran

PRO-GE Solidaritätsschreiben: "Bewundern den Mut und die Entschlossenheit der Demonstrant:innen und Streikenden"
01.08.2022

Altersarmut von Frauen jetzt bekämpfen, Eigenpensionen stärken!

Equal Pension Day am 3. August: PRO-GE Frauen fordern entschlossenes Handeln und keine kosmetischen Maßnahmen!
28.07.2022

Sonderbetreuungszeit jetzt wieder einführen!

Probleme der ArbeitnehmerInnen durch neue Regelungen lassen Regierung völlig kalt
18.07.2022

8. Sozialpolitische Almgespräche im Zeichen der Teuerung

80 EntscheidungsträgerInnen und BetriebsrätInnen diskutierten unter dem Titel "Wer zahlt die Krisen?"
04.07.2022

Wimmer: Türkis-blaue Kassenreform war der teuerste politische Raubzug der 2. Republik

Vernichtender Bericht des Rechnungshofes bestätigt Gewerkschaftswarnungen
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.