www.proge.at

EVU: Arbeitgeber-Angebot unzureichend

BR-Konferenz am 12. Dezember, nächste Verhandlungen im Jänner 2023

Am 2. Dezember 2022 hat die vierte Verhandlungsrunde zum EVU-Kollektivvertrag stattgefunden. Die Arbeitgeber haben ein Angebot vorgelegt, das aus Sicht der Gewerkschaften vollkommen unzureichend ist. Es umfasst im Wesentlichen eine Abgeltung der voraussichtlichen Jahresinflation und eine Einmalzahlung in der Höhe von 500 Euro.

Damit wurde die Forderung der Gewerkschaften PRO-GE und GPA nach einer nachhaltigen Reallohnerhöhung, welche auch die wirtschaftliche Lage der Branche widerspiegelt, in keiner Weise erfüllt.

BetriebsrätInnen-Konferenz am 12. Dezember

Das Verhandlungsteam der Gewerkschaften hat sich deshalb entschlossen, die Verhandlungen zu den ursprünglich festgelegten Terminen im Jänner 2023 weiterzuführen. Die Eckpunkte und die weiteren Schritte werden in einer gesamtösterreichischen Konferenz der Betriebsratsvorsitzenden am 12. Dezember 2022 in Wien beraten und beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

03.02.2023

Gewürzindustrie: Löhne steigen 2023 deutlich

Neuer Mindestlohn: 1.811,57 Euro
01.02.2023

EVU: Abschluss in sechster Verhandlungsrunde

KV- und Ist-Löhne steigen zwischen 8,6 und 9,6 Prozent, Lehrlingseinkommen um durchschnittlich 10 Prozent
30.01.2023

Fruchtsaftindustrie: 8,5 Prozent mehr Lohn

200 Euro Teuerungsprämie; 900 Euro Lehrlingseinkommen im ersten Lehrjahr
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.