www.proge.at

Reden wir ÜBA: 1,50 Euro Stundenlohn sind ein Witz

Gewerkschaftsjugend fordert mehr Fairness für Lehrlinge in überbetrieblicher Ausbildung
Die Gewerkschaftsjugend demonstrierte vor dem Arbeitsministerium für höhere Löhne für Lehrlinge in der überbetrieblichen Ausbildung.
Die Gewerkschaft PRO-GE unterstützt die Forderung nach mehr Fairness für ÜBA-Lehrlinge.
Gruppe junger Menschen hält Schilder mit Forderungen zu Verbesserungen bei der ÜBA hoch. Die Gewerkschaftsjugend demonstrierte vor dem Arbeitsministerium für höhere Löhne für Lehrlinge in der überbetrieblichen Ausbildung.
Das Führungsteam der PRO-GE hält ein Transparent zur Unterstützung der ÜBA-Lehrlinge hoch. Die Gewerkschaft PRO-GE unterstützt die Forderung nach mehr Fairness für ÜBA-Lehrlinge.
6.224 Lehrlinge absolvieren ihre Ausbildung gerade in einer sogenannten überbetrieblichen Ausbildung (ÜBA) – weil man ihnen keinen Platz in einem Betrieb gegeben hat und die Allgemeinheit für die mangelnde Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen aufkommen muss. „Und das, obwohl Unternehmen nach Lehrlingen schreien, Lehrstellen offen sind und alle dringend Fachkräfte benötigen“, kritisiert der Vorsitzende der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ), Richard Tiefenbacher.
 
Lehrlinge in der ÜBA seien Lehrlingen in Betrieben gleichgestellt, „beim Einkommen ziehen sie aber den Kürzeren“, so der ÖGJ-Vorsitzende. Sie bekommen kein Lehrlingseinkommen und kein Urlaubs- und Weihnachtsgeld, sondern nur eine Ausbildungsentschädigung von derzeit 361,50 Euro im 1. und 2. Lehrjahr sowie 834,90 im 3. und 4. Lehrjahr. „Das ist eine absolute Ungleichbehandlung und angesichts der massiven Teuerung doppelt ungerecht. Auch die Erhöhung der Werte für 2023 um gerade mal 3 Prozent gleicht einer Farce“, ist Tiefenbacher empört. Während sogar Politikergehälter um 5,3 Prozent steigen, was bei den MinisterInnen mit einem Plus von 960 Euro pro Monat zu Buche schlägt, speist man die Jugendlichen mit 11,10 Euro ab.
 
500 Euro im 1. Lehrjahr sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld
 
Bei der Übergabe eines offenen Briefes an Arbeitsminister Martin Kocher am 19. Dezember fordern die Gewerkschaftsjugend und zahlreiche Vertrauensräte mehr Fairness für alle ÜBA- Lehrlinge und eine Erhöhung der Ausbildungsentschädigung: „1,50 Euro Stundenlohn ist ein Witz. 500 Euro müssen für die Lehrlinge im 1. und 2. Lehrjahr drin sein!“ Geld sei ein wichtiger Motivator für Jugendliche, um eine Ausbildung zu beginnen und eine Voraussetzung sie auch abschließen zu können. „Wenn wir wollen, dass junge Menschen diese Ausbildung auch fertig machen und wenn wir ernsthaft Fachkräfte ausbilden wollen, dann muss dieses Einkommen erhöht werden“, so Tiefenbacher abschließend.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren

02.02.2023

Bestleistungen bei Berufswettbewerb

50 Lehrlinge zeigten beim Berufswettbewerb der BäckerInnen ihr Können
27.01.2023

Happy Birthday, Jugendvertrauensrat!

50 Jahre ist der Jugendvertrauensrat gesetzlich in Österreich verankert. Zeit für eine Rückschau und einen Ausblick in die Zukunft.
19.10.2022

Nein zu einer Nulllohnrunde bei KV-Löhnen

Arbeitgeberangebot benachteiligt ZeitarbeiterInnen und Lehrlinge
14.10.2022

Landesjugendkonferenz Salzburg

Christoph Schnaderbeck zum Landesjugendvorsitzenden gewählt
06.10.2022

Schule zweiter Klasse?

In österreichischen Berufsschulen wird Hervorragendes geleistet. Die PRO-GE Jugend fordert eine bessere finanzielle Ausstattung.
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.