www.proge.at

Abschaffung der geblockten Altersteilzeit ist Anschlag auf die arbeitenden Menschen

Kocher als Arbeitsminister Fehlbesetzung
Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE
Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE

Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE) kritisiert die gestrige Ankündigung der Bundesregierung, die geblockte Variante der Altersteilzeit schrittweise abzuschaffen, scharf: „Das ist der nächste Anschlag dieser Bundesregierung auf die ArbeitnehmerInnen. Besonders Arbeiterinnen und Arbeiter – beispielsweise in der Schichtarbeit – haben nicht die Möglichkeit, die kontinuierliche Variante der Altersteilzeit in Anspruch zu nehmen, weil dies die betrieblichen Abläufe nicht zulassen. Gerade jenen Menschen, die jahrelang körperlich hart gearbeitet haben, verwehrt die Bundesregierung damit einen gleitenden Übergang in die Pension. Das wird die Arbeitslosigkeit oder die Invalidität bei Älteren erhöhen, denn viele sind am Ende ihrer Kräfte und sehen sich außerstande, bis zum regulären Pensionsantrittsalter im Beruf zu bleiben.“

Arbeitsagenden bei Kocher nur lästiges Anhängsel

Dass Minister Kocher als einzige Begründung für die Abschaffung der geblockten Variante der Altersteilzeit angegeben habe, diese sei seines Erachtens nicht mehr zeitgemäß, lasse tief blicken. „Wirtschaftsminister Kocher sieht die Arbeitsagenden anscheinend nur als lästiges Anhängsel und ist als Arbeitsminister eine völlige Fehlbesetzung. Wenn die persönliche Einschätzung ‚nicht mehr zeitgemäß‘ der einzige Grund dafür ist, älteren ArbeitnehmerInnen das Leben schwer zu machen, dann ist das nur mehr zynisch“, so Wimmer.

Regierung stellt Wirtschaftsinteressen in den Vordergrund

Jedenfalls reihe sich das Aus der geblockten Altersteilzeit nahtlos in die Regierungsmaßnahmen zulasten der ArbeitnehmerInnen ein. Wimmer erinnert in diesem Zusammenhang an die Einführung des 12-Stunden-Tages, die Zerschlagung der Sozialversicherung, die Abschaffung der abschlagsfreien Pension nach 45 Arbeitsjahren, die Verzögerungen bei der Gleichstellung von ArbeiterInnen und Angestellten was die Kündigungsfristen betrifft oder die Senkung der Strafen bei Lohn- und Sozialdumping. „Seit die ÖVP den Kanzler stellt, erkennt man genau, dass die Wunschlisten von Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung Punkt für Punkt abgearbeitet werden. Bedauerlich ist, dass die Grünen dieses Spiel weiter mitmachen und keinen Widerspruch leisten“, betont der Gewerkschaftsvorsitzende abschließend.

 

Das könnte Sie auch interessieren

24.01.2023

Nein zu Verschlechterungen bei Altersteilzeit!

Warum die Abschaffung der Blockvariante problematisch ist
09.01.2023

Teuerungsausgleich - Faire Erhöhung des Kilometergelds überfällig!

Auch Steuerfreibetrag bei Tagesdiäten muss angehoben werden
04.01.2023

Sozialversicherung und Steuer: Neue Werte und Tarife

Geringfügigkeitsgrenze, Pensionserhöhung, Pflegegeld, Rezeptgebühr etc.
28.12.2022

Experiment bestätigt: Arbeitsplatzgarantie beseitigt Langzeitarbeitslosigkeit

Erste Ergebnisse des Projekts "Arbeitsplatzgarantie Marienthal"
01.12.2022

Oberösterreich: Sandra Jurekovic ist neue Landesfrauenvorsitzende

Linzer Betriebsrätin folgt in dieser Funktion Elfriede Schober nach
28.10.2022

Equal Pay Day: Lohntransparenz erhöhen, Kinderbetreuung ausbauen

PRO-GE Frauen fordern Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich
05.09.2022

Gasversorgungssicherheit muss oberste Priorität haben

Jetzt schlägt die Stunde der ÖBAG – Zeit der Dividendenmaximierung ist vorbei
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.