Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Landeskonferenz der PRO-GE Steiermark

Andreas Martiner, Zentralbetriebsratsvorsitzender der Andritz AG erneut Vorsitzender
Andreas Martiner, Zentralbetriebsratsvorsitzender der Andritz AG Andreas Martiner, Zentralbetriebsratsvorsitzender der Andritz AG
Gewerkschaftstag 2018 Motto Gewerkschaftstag 2018

Deutlicher Mitgliederzuwachs

4.022 neue Mitglieder konnten im Berichtszeitraum 2013 bis 2017 für die Produktionsgewerkschaft Steiermark gewonnen werden, - ein Ergebnis, das nach Jahren leichter Mitgliederrückgänge Anlass zu optimistischen Zukunftsaussichten bietet. Landessekretär Hubert Holzapfel und Landesvorsitzender Martiner sind erfreut über diesen Erfolg, der gerade in Zeiten wie diesen nicht selbstverständlich ist: "Innerhalb von fünf Jahren derart viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Branchen Metall, Textil, Chemie, Nahrung und Zeitarbeit davon zu überzeugen, der Gewerkschaft beizutreten bedeute eine Trendumkehr und neuen Aufschwung für die größte und stärkste Fachgewerkschaft in der Steiermark."

Zum Stichtag 31. Dezember 2017 weist die Produktionsgewerkschaft Steiermark einen Mitgliederstand von 51.824 aus. Jedes einzelne Mitglied, so Martiner und Holzapfel, helfe mit, die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Steiermark zu wahren, gerechte Löhne zu erwirken und sozial- und arbeitsrechtliche Probleme für die Betroffenen zu lösen.

 

 

Rechtsschutzbilanz

Stolz ist man daher auf die Summe von 24.706.000 Euro, die in den Jahren 2013 bis 2017 seitens der Produktionsgewerkschaft im Zusammenhang mit Urteilen, Insolvenzen, Vergleichen, Interventionen und Sozialplänen auf arbeits- und sozialrechtlichem Gebiet für betroffene ArbeitnehmerInnen erreicht werden konnte.
 Leider musste in den letzten Jahren vermehrt festgestellt, dass viele Unternehmen zum Nachteil der Beschäftigten nicht den richtigen Kollektivvertrag anmelden und etwa statt des Kollektivvertrages für die Metallindustrie den Kollektivvertrag für das Gewerbe heranziehen, obwohl der Betrieb eindeutig dem Bereich Metallindustrie zuzuordnen ist.

Auch diese Dinge zu bereinigen, sieht die steirische Produktionsgewerkschaft als eine sehr wichtige Aufgabe.  Ein wichtiger Faktor für gewerkschaftliche Erfolge, so Martiner und Holzapfel, seien starke Betriebsratskörperschaften in den Unternehmungen. "Wir sind stolz auf alle Betriebsrätinnen und Betriebsräte, die vor Ort mit viel Engagement die Interessen der Belegschaft vertreten. Ohne sie und ihre Unterstützung im Betrieb und vielen Gremien könnte eine solch positive Bilanz nicht vorgelegt werden".

 
Kritik an Bundesregierung
 
Der Erfolg steirischer Betriebe sei ein Erfolg der ArbeitnehmerInnen und einer funktionierenden Sozialpartnerschaft, und eine solche wäre ohne die vielen engagierten BetriebsrätInnen nicht möglich, betonte dazu PRO-GE Bundesvorsitzender Rainer Wimmer. Wimmer kritisierte dabei vor allem die Pläne der schwarz-blauen Bundesregierung, die betriebliche Mitbestimmung zu schwächen und die direkte Lehrlingsvertretung im Betrieb sogar abzuschaffen. „Die Abschaffung des Jugendvertrauensrates, die Kürzung der Beiträge für die Arbeiterkammer, das drohende Aus für die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt, die Einführung einer 60-Stunden-Woche ohne Überstundenzuschläge sind nur einige Beispiele für diese arbeitnehmerfeindliche Politik. Dagegen wird die Produktionsgewerkschaft
 

Das könnte Sie auch interessieren

08.06.2018

Das war der PRO-GE Gewerkschaftstag

Von 6. bis 8. Juni 2018 hielt die Produktionsgewerkschaft ihren dritten Gewerkschaftstag ab.
08.06.2018

PRO-GE startet Betriebsversammlungen

Gewerkschaftstag beschließt Initiativantrag gegen Sozialabbau
08.06.2018

Gewerkschaftstag: Offensive für kürzere Arbeitszeiten beschlossen

PRO-GE stellt sich mit Arbeitsprogramm klar gegen Regierungsvorhaben.
08.06.2018

Stephan Schulmeister: Regierung betreibt Politik der Spaltung

"Kanzler Kurz hat keine Lösungen für konkrete Probleme"
07.06.2018

Heinz Fischer: Grundwerte sind wichtiger als „Message Control“

Gedenkjahr: Gewerkschaftsbewegung hat entscheidenden Beitrag zur Gründung der Republik geleistet
07.06.2018

Rainer Wimmer mit 97,2% wiedergewählt

„Wir werden die Diskussion bei den Bestellern der Regierungspolitik führen – bei den Unternehmern“
06.06.2018

Foglar: Gewerkschaften müssen digitalen Wandel gestalten

Hochkarätige Gäste bei der Eröffnung
06.06.2018

Kampfansage gegen Regierungspläne

PRO-GE Vorsitzender Rainer Wimmer: ArbeitnehmerInnen wollen keinen 12-Stunden-Tag
27.04.2018

US-Zölle und Coca-Cola

Heimischer Standort sichert Wertschöpfung in Österreich
17.04.2018

Das künftige PRO-GE Arbeitsprogramm

Wir gestalten Zukunft - Weil der Mensch zählt

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name