www.proge.at

Konflikt bei Mondi Frantschach

Betriebsrat holt Streikfreigabe ein

Den Arbeiter- und AngestelltenbetriebsrätInnen der Mondi Frantschach GmbH wurden in letzter Zeit trotz mehrmaliger Aufforderungen gesetzlich vorgeschriebene Informationen zur Personalsituation vorenthalten. Zudem plant die Geschäftsführung, das seit 1988 in einer Betriebsvereinbarung verankerte freiwillige Jubiläumsgeld zu streichen.

In einer gemeinsamen Betriebsversammlung haben daher die ArbeiterInnen und Angestellten am 7. November einstimmig beschlossen, Kampfmaßnahmen duchzuführen, wenn die örtliche Geschäftsführung weitere Gespräche mit dem Betriebsrat verweigert. Eine entsprechende Streikfreigabe wurde am 14. November vom ÖGB-Bundesvorstand eingeholt.

Die Mondi Frantschach GmbH ist eine Tochtergesellschaft des in mehr als 30 Ländern tätigen Mondi-Konzerns und produziert Papier und Zellstoff. In Frantschach sind rund 350 ArbeiterInnen und 100 Angestellte beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren

02.05.2022

Streik bei UPM endet mit Einigung

Finnische PapierarbeiterInnen nehmen nach 112 Tagen Ausstand die Arbeit wieder auf
29.04.2022

Papierindustrie: KV-Löhne steigen um 4,9 Prozent

Überproportionale Erhöhung der Lehrlingseinkommen, Stufenplan für Erhöhung der Schichtzulagen
26.04.2022

Papierindustrie: Dritte Verhandlungsrunde am 29. April

Zweite KV-Verhandlungsrunde ohne Ergebnis unterbrochen, Betriebsversammlungen am 27. und 28. April
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.