www.proge.at

Forst- und LandarbeiterInnen der Gemeinde Wien: 1,45 % mehr Lohn

Karfreitag ab 12:00 Uhr arbeitsfrei unter Fortzahlung des Entgelts

Bei der Lohnverhandlung für die Forst- und LandarbeiterInnen der Gemeinde Wien erreichte die Produktionsgewerkschaft am 9. Dezember 2020 nachstehenden Abschluss.

Das Ergebnis im Detail:

  • Die Mindestlöhne in den Anlagen A und B werden um 1,45 % erhöht.
  • Die im § 12 genannten Zulagen werden um 1,45 % erhöht.
  • Die Beschäftigten haben am Karfreitag ab 12:00 Uhr arbeitsfrei unter Fortzahlung des Entgelts.
  • Lehrlinge werden nach dem Wiener Dienst- und Besoldungsrecht aufgenommen und somit wurden die Bestimmung im Kollektivvertrag entsprechend angepasst.
  • Neuer Mindestlohn für ForstarbeiterInnen 1.808,05 Euro
  • Neuer Mindestlohn für LandarbeiterInnen 1.751,50 Euro
  • Geltungstermin: 1. Jänner 2021
  • Laufzeit: 12 Monate
     

Das könnte Sie auch interessieren

18.05.2022

Appell an den neuen Landwirtschaftsminister

52 Organisationen fordern ökologisch und sozial nachhaltige Agrarwirtschaft
12.05.2022

Fairness für ErntearbeiterInnen bleibt wieder einmal auf der Strecke

Ratifizierung von ILO-Konvention im Sozialausschuss des Nationalrates an Regierungsparteien gescheitert
09.05.2022

Wimmer: Köstinger-Rücktritt ist gute Nachricht für Beschäftigte in der Landwirtschaft

Situation der ErntearbeiterInnen muss verbessert werden
22.04.2022

Gutsbetriebe Kärnten: 4,0 Prozent mehr Lohn

Zulagen werden um durchschnittlich 4,3 Prozent erhöht
20.04.2022

Bayerische Saalforste: Stundenlöhne steigen um 90 Cent

Neuer Mindestlohn: 2.268,92 Euro
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.