Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Mehr Einsatz im Kampf gegen Altersarmut

Frieben: "Ehrliche Politik zur Absicherung von Frauen statt billiger Kosmetik!“

Anlässlich des diesjährigen Internationalen Frauentags am 8. März fordert die Frauenorganisation der Gewerkschaft PRO-GE von der Bundesregierung mehr Einsatz im Kampf gegen Altersarmut. Vor allem Frauen sind von der Verlängerung des Durchrechnungszeitraumes für die künftige Pensionshöhe massiv betroffen. Dieser beträgt heuer bereits 33 Jahre. Während früher die besten 15 Jahre für die Pensionsberechnung herangezogen wurden, schmälern jetzt die Phasen von Teilzeitbeschäftigung, von geringfügiger Beschäftigung, die Kindererziehungszeiten oder auch Arbeitslosigkeit die künftige Pensionshöhe.

Pensionsberechnung mit 15 einkommensstärksten Jahren

„Die Durchschnittspension einer Arbeiterin beträgt gerade einmal 773 Euro. Die Bundesregierung verschließt die Augen und tut nichts gegen die steigende Altersarmut von Frauen“, kritisiert die PRO-GE Bundesfrauenvorsitzende Klaudia Frieben und fordert unter anderem einen Rechtsanspruch für den Wechsel von Teilzeit- auf Vollzeitbeschäftigung und eine Pensionsberechnung mit den einkommensstärksten 15 Jahre.

Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf Frauen

Die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie für den Arbeitsmarkt bekommen Frauen stark zu spüren. Viele haben mit Einkommensverlusten oder gar mit dem Verlust des Arbeitsplatzes zu kämpfen. Die Frauenarbeitslosigkeit ist seit Beginn der Pandemie um rund 40 Prozent gestiegen. Existenzsichernde Arbeitsplätze sind in manchen Regionen nicht mehr zu finden, lediglich Teilzeitbeschäftigung wird angeboten. „Der Weg in die Armut und besonders in die Altersarmut ist vorprogrammiert. Die Regierung muss endlich handeln. Wir fordern eine ehrliche Politik zur Altersabsicherung von Frauen statt billiger Kosmetik“, sagt Frieben.

Die Forderungen der PRO-GE Frauen im Überblick:

  • Pensionsberechnung aufgrund der besten 15 einkommensstärksten Jahre oder den Verzicht auf die schlechtesten Jahre
  • Verbesserte Anrechnung von Kindererziehungs- und Pflegezeiten
  • Der verbesserte Zugang für Frauen zur Schwerarbeitspension
  • Keine Abschläge bei der Langzeitversichertenregelung, „45 Jahre sind genug!“
  • Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz ab dem 1. Lebensjahr sowie einen massiven Ausbau von Ganztagsschulen,
  • Rechtsanspruch von Teilzeit auf Vollzeit

Das könnte Sie auch interessieren

10.05.2021

Jede/r hat das Recht auf ein gewalt- und angstfreies Leben

Die Broschüre „Gewalt gegen Frauen - Das Gewaltschutzgesetz" der PRO-GE Frauen zum Download
25.03.2021

PRO-GE fordert erneut Freistellungsanspruch für alle Schwangeren

Corona-Pandemie: Frauen und Kinder bestmöglich schützen.
19.03.2021

PRO-GE Tirol: Mehr Regionalität in den Supermarktregalen

Abnahmegarantien sorgen für faire Arbeitsbedingungen
18.03.2021

Kündigungsfristen müssen mit 1. Juli angeglichen werden

Beschluss im ÖGB-Vorstand - Gewerkschaften werden nicht nachgeben
19.02.2021

Schwanger: Recht auf Gesundheitsschutz

Covid Risiko für Schwangere
09.02.2021

Gleichstellung von ArbeiterInnen und Angestellten im Juli abgeschlossen

Kündigungsfrist für ArbeiterInnen künftig mindestens sechs Wochen

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.