www.proge.at

Winzergenossenschaften NÖ: Löhne werden um durchschnittlich 3,38 Prozent erhöht

Neuer Mindestlohn: 1.880 Euro
Bei der am 12. Jänner 2022 gemeinsam mit der GPA stattgefundenen Lohnverhandlung für die ArbeiterInnen der Winzergenossenschaften NÖ konnte ein erfolgreicher Abschluss erzielt werden.
 
Das Ergebnis im Detail:
 
Lohnrechtliche Verbesserungen
 
  • Erhöhung in den Lohnkategorien zwischen 3,07 Prozent und 3,58 Prozent, das ergibt im Durchschnitt 3,38 Prozent 
  • Überzahlungen bleiben in ihrer betragsmäßigen Höhe aufrecht
  • Auszahlung einer Corona-Prämie in der Höhe von 100 Euro
  • Neuer Mindestlohn 1.880 Euro
 
Verbesserungen im Rahmenrecht
 
  • Die Kündigungsfristen werden an die gesetzlichen Kündigungsfristen der Angestellten angeglichen
  • Sondernormen von der Landarbeitsordnung werden in den Kollektivvertrag übernommen
 
Geltungstermin: 1. Jänner 2022
Laufzeit: 12 Monate
 

Das könnte Sie auch interessieren

01.02.2023

EVU: Abschluss in sechster Verhandlungsrunde

KV- und Ist-Löhne steigen zwischen 8,6 und 9,6 Prozent, Lehrlingseinkommen um durchschnittlich 10 Prozent
30.01.2023

Fruchtsaftindustrie: 8,5 Prozent mehr Lohn

200 Euro Teuerungsprämie; 900 Euro Lehrlingseinkommen im ersten Lehrjahr
27.01.2023

Land- und forstwirtschaftliche Betriebe Salzburg

Löhne und Lehrlingseinkommen steigen um 8,2 Prozent
27.01.2023

KV-Abschluss Maschinenring Salzburg 2023

8,2 Prozent mehr Lohn rückwirkend mit 1. Jänner
23.01.2023

KV-Abschluss Mineralölindustrie: +9,5 Prozent

Neuer Mindestlohn 2.370,81 Euro ab 1. Februar 2023
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.