www.proge.at

Vermögenssteuern sind Frage der Gerechtigkeit

Industriellenvereinigung schürt Ängste, um Privilegien abzusichern
Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE
Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE

„Die Industriellenvereinigung schürt bei den Menschen Angst, um die Privilegien der Reichen abzusichern“, kritisiert PRO-GE Vorsitzender Rainer Wimmer die Aussagen von IV-Generalsekretär Neumayer zur Vermögenssteuer. Neumayer sprach vor Journalisten unter anderem von einer "ärgerlichen Diskussion", die von Neid getrieben sei. "Das ist unseriös und zeigt, dass sich eine abgehobene Elite jeder sozialen Verantwortung entziehen will", hält Wimmer dazu fest und verweist auf die kürzlich veröffentlichten Schätzungen der Nationalbank, in denen ein Prozent der Reichsten rund 50 Prozent des Vermögens besitzen könnten und somit weit mehr als bisher angenommen. Bei den vermögensbezogenen Steuern hingegen gehöre Österreich laut OECD zu den Schlusslichtern.

Auch Reiche sollen angemessenen Beitrag leisten

„Der österreichische Sozialstaat wird von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern getragen. Jene Unternehmer, die in Österreich zu Reichtum gekommen sind, haben dies nicht nur durch eigene Leistung geschafft, sondern auch dadurch, weil gut ausgebildete Arbeitskräfte zur Verfügung stehen und durch den sozialen Frieden ein sicherer Wirtschaftsstandort gewährleistet ist. Es ist daher höchst an der Zeit, dass auch Vermögende einen fairen Anteil leisten“, unterstreicht Wimmer.

Vermögenssteuern für mehr Gerechtigkeit

Als „völlig abstrus“ bezeichnet der PRO-GE-Vorsitzende die von der Industriellenvereinigung vorgebrachten Argumente gegen eine Vermögenssteuer: „Es ist ein Hohn, wenn von überbordender Bürokratie gesprochen wird. Wenn es möglich ist, von Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Lohnsteuern und Sozialabgaben einzuheben, wird auch der administrative Aufwand für eine Vermögenssteuer zu verkraften sein.“ Ebenso sei es eine Chuzpe, zu behaupten, eine Vermögenssteuer mache Österreich arm, stellt Wimmer klar. „In den letzten beiden Jahren sind die Vermögen überdurchschnittlich gestiegen, während ArbeitnehmerInnen Einkommensverluste durch Kurzarbeit hinnehmen mussten oder sogar in die Arbeitslosigkeit rutschten. Eine Vermögenssteuer von wenigen Prozent für Superreiche macht niemanden arm, sondern trägt zur sozialen Gerechtigkeit in Österreich bei.“

Das könnte Sie auch interessieren

20.06.2022

Sozialstaat armutsfest machen

AK-Chefökonom Marterbauer zu Vermögenssteuer, Lohn-Preis-Spirale und Inflation
14.06.2022

ÖGB: Ein echtes Entlastungspaket braucht mehr!

Zu viele Einmalzahlungen, strukturelle Maßnahmen erst nächstes Jahr
08.06.2022

Mehr Tempo im Kampf gegen Teuerung gefordert

3.200 ArbeitnehmervertreterInnen in Wien versammelt - Regierung muss jetzt handeln!
31.05.2022

Teuerungs-Schock: Wir fordern mehr Entlastung!

Die Inflationsraten klettern auf seit Jahrzehnten nicht mehr gesehene Werte. Für die PRO-GE steht fest: Es ist höchste Zeit, dass die Regierung handelt!
25.05.2022

Mehr Fairness für PendlerInnen!

Wer mehr verdient steigt beim Pendlerpauschale besser aus. Eine Ungerechtigkeit, die von den Regierungsmaßnahmen weiter verschärft wird.
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.