www.proge.at

Brauer-KV: Nächste Verhandlungsrunde am 9. Dezember - Abschluss oder weitere Streiks

Kaufkraft der Beschäftigten muss gestärkt werden
Nach vier ergebnislosen Verhandlungsrunden für den Kollektivvertrag für die Beschäftigten der Brauereien wurden im Zeitraum vom 28. November bis 2. Dezember Warnstreiks in 24 Standorten der Brauindustrie abgehalten. Am 9. Dezember werden die Kollektivvertragsverhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern fortgesetzt. „Die Arbeitgeberseite muss sich bewegen und endlich ein Angebot vorlegen, das keinen Reallohnverlust bedeutet“, so die VerhandlerInnen der Arbeitnehmerseite, Bianca Reiter (PRO-GE) und Bernhard Hirnschrodt (Gewerkschaft GPA). 
 
Forderung nach elf Prozent mehr Lohn
 
Die den Verhandlungen zugrunde gelegte Inflation liegt bei 6,9 Prozent. Die Arbeitgeber boten lediglich einen Fixbetrag von 100 Euro auf alle Lohngruppen und eine Einmalzahlung von 300 Euro. Darüber hinaus wurde völlig überraschend die Inflationsrate in Frage gestellt. Nach der vierten Verhandlungsrunde empfahl der Fachverband den Brauereien, die Löhne und Gehälter um 6,5 Prozent zu erhöhen. „Damit können und werden wir uns nicht zufriedengeben. Die Kaufkraft der Beschäftigten muss nachhaltig gestärkt werden. Unsere Forderung nach elf Prozent mehr Lohn und Gehalt ist daher weiter aufrecht“, betonen Reiter und Hirnschrodt. Sollte es am 9. Dezember zu keiner Einigung kommen, werden ab 12. Dezember weitere Streikmaßnahmen gesetzt.
 

>>> Fotos von den Warnstreiks

Das könnte Sie auch interessieren

03.02.2023

Gewürzindustrie: Löhne steigen 2023 deutlich

Neuer Mindestlohn: 1.811,57 Euro
02.02.2023

Wiener Kühlhäuser: +8,4 Prozent

Neuer Mindestlohn 2.146,57 Euro ab 1. März
02.02.2023

KV-Abschluss Hefe- und Spiritusindustrie 2023

KV-Löhne werden um 165 Euro erhöht; 500 Euro Einmalzahlung
01.02.2023

EVU: Abschluss in sechster Verhandlungsrunde

KV- und Ist-Löhne steigen zwischen 8,6 und 9,6 Prozent, Lehrlingseinkommen um durchschnittlich 10 Prozent
30.01.2023

Fruchtsaftindustrie: 8,5 Prozent mehr Lohn

200 Euro Teuerungsprämie; 900 Euro Lehrlingseinkommen im ersten Lehrjahr
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.