Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

PRO-GE kritisiert Regierung: Durchpeitschen von CETA ist Verrat an der Bevölkerung

Gewerkschaft will Neuausrichtung der EU-Handels- und Investitionspolitik.

"Die Gewerkschaft PRO-GE bleibt bei ihrer Haltung: Nein zu CETA, nein zu Handelsabkommen, die Nachteile für die ArbeitnehmerInnen bringen", betont der PRO-GE Vorsitzende Rainer Wimmer. Das rasche Durchpeitschen von CETA sei ein Verrat an der österreichischen Bevölkerung, noch vor den Wahlen habe sich die FPÖ vehement gegen das Freihandelsabkommen mit Kanada ausgesprochen. Völlig vergessen scheinen auch die 562.552 Unterschriften, die bei einem Volksbegehren gegen das Abkommen gesammelt wurden.

Wimmer kritisiert, dass die Regierung das Abkommen noch vor dem Sommer im Parlament ratifizieren will, ohne dass die heikle Frage der Schiedsgerichte geklärt sei. "Das ist ein Kniefall vor den Großkonzernen. Die Sondergerichtsbarkeit eröffnet die Möglichkeit, dass unsere hohen Sozial-, Umwelt- und arbeitsrechtlichen Standards ausgehebelt werden", sagt Wimmer.
 
Neuausrichtung der Handelspolitik
 
Die Gewerkschaft PRO-GE ist nicht grundsätzlich gegen Freihandel, die Abkommen müssen jedoch so ausgestaltet sein, dass nicht nur Unternehmen, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger davon profitieren. "Das heißt für uns, dass die Einhaltung von arbeitsrechtlichen Bestimmungen, der Schutz der Daseinsfürsorge und hohe Standards im Lebensmittel- und Umweltbereich sowie die Achtung rechtsstaatlicher Prinzipien den gleichen Stellenwert haben müssen, wie die Erleichterung des Handels zwischen den Vertragspartnern", so der PRO-GE Vorsitzende. Auch im neuen Arbeitsprogramm der PRO-GE, dass am Gewerkschaftstag im Juni den Delegierten zum Beschluss vorgelegt wird, ist festgehalten, dass man eine Neuausrichtung der Handelspolitik der EU verlangt.
 
Die PRO-GE ist Mitinitiatorin der Plattform "Anders Handeln – Globalisierung gerecht gestalten". Gemeinsam mit NGOs und anderen Gewerkschaften will man sich in einem breiten Bündnis für eine faire Handels- und Investitionspolitik einsetzen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

13.05.2020

50 Millionen ArbeitnehmerInnen in Europa in Kurzarbeit

Aktuelle Studie: Forderung nach europaweiten fairen und existenzsichernden Mindestregelungen.
12.05.2020

Saugute Geschäfte?

In österreichischen Schlachthöfen herrschen zwar bessere Bedingungen als in Deutschland. Dennoch gibt es Probleme.
04.05.2020

​Ungarn: Metallergewerkschaft sichert bei Mercedes 4.400 Jobs

VASAS stemmte sich erfolgreich gegen ungeregelten Shutdown.
28.04.2020

Arbeiten ohne Papiere in der Corona-Krise

UNDOK fordert Zugang zu sicheren Arbeitsbedingungen, Gesundheitssystemen und Sozialleistungen für alle!
27.04.2020

Eurobetriebsräte: Informations- und Konsultationsrechte auch in Zeiten von Corona wahren

Europäische Branchenverbände geben sieben konkrete Empfehlungen für EBR
09.04.2020

Corona-Krise gefährdet Rechte der ArbeitnehmerInnen in Europa

Arbeitszeit, Sozialer Dialog und Kündigungsregelungen sind besonders betroffen.
11.03.2020

Anders Handeln-Konferenz am 11./12. März abgesagt

Ersatzprogramm: Webinare mit Richard Kozul-Wright und Werner Raza

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.