Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

PRO-GE kritisiert Regierung: Durchpeitschen von CETA ist Verrat an der Bevölkerung

Gewerkschaft will Neuausrichtung der EU-Handels- und Investitionspolitik.

"Die Gewerkschaft PRO-GE bleibt bei ihrer Haltung: Nein zu CETA, nein zu Handelsabkommen, die Nachteile für die ArbeitnehmerInnen bringen", betont der PRO-GE Vorsitzende Rainer Wimmer. Das rasche Durchpeitschen von CETA sei ein Verrat an der österreichischen Bevölkerung, noch vor den Wahlen habe sich die FPÖ vehement gegen das Freihandelsabkommen mit Kanada ausgesprochen. Völlig vergessen scheinen auch die 562.552 Unterschriften, die bei einem Volksbegehren gegen das Abkommen gesammelt wurden.

Wimmer kritisiert, dass die Regierung das Abkommen noch vor dem Sommer im Parlament ratifizieren will, ohne dass die heikle Frage der Schiedsgerichte geklärt sei. "Das ist ein Kniefall vor den Großkonzernen. Die Sondergerichtsbarkeit eröffnet die Möglichkeit, dass unsere hohen Sozial-, Umwelt- und arbeitsrechtlichen Standards ausgehebelt werden", sagt Wimmer.
 
Neuausrichtung der Handelspolitik
 
Die Gewerkschaft PRO-GE ist nicht grundsätzlich gegen Freihandel, die Abkommen müssen jedoch so ausgestaltet sein, dass nicht nur Unternehmen, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger davon profitieren. "Das heißt für uns, dass die Einhaltung von arbeitsrechtlichen Bestimmungen, der Schutz der Daseinsfürsorge und hohe Standards im Lebensmittel- und Umweltbereich sowie die Achtung rechtsstaatlicher Prinzipien den gleichen Stellenwert haben müssen, wie die Erleichterung des Handels zwischen den Vertragspartnern", so der PRO-GE Vorsitzende. Auch im neuen Arbeitsprogramm der PRO-GE, dass am Gewerkschaftstag im Juni den Delegierten zum Beschluss vorgelegt wird, ist festgehalten, dass man eine Neuausrichtung der Handelspolitik der EU verlangt.
 
Die PRO-GE ist Mitinitiatorin der Plattform "Anders Handeln – Globalisierung gerecht gestalten". Gemeinsam mit NGOs und anderen Gewerkschaften will man sich in einem breiten Bündnis für eine faire Handels- und Investitionspolitik einsetzen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

10.12.2018

Europa: Arbeit 4.0 – Starke Kollektivverträge

industriAll Europe hielt Konferenz zum Thema Kollektivverträge ab
29.11.2018

Unterstütze auch Du die Kampagne!

Handelsabkommen mit Japan sieht nur Sonderrechte, keine Pflichten für Konzerne vor.
23.11.2018

ILO will Konvention gegen Gewalt und sexuelle Belästigung

Präsentation im Juni 2019 - Bundesregierung soll rasch ratifizieren
20.11.2018

Unterstützung für ArbeitnehmerInnen des Westbalkans

GewerkschaftsvertreterInnen aus Serbien, Kroatien, Montenegro und Österreich trafen sich in Wien zum Gedankenaustausch
30.10.2018

40 Jahre Nein zu Zwentendorf

Einladung zur Podiumsdiskussion am 5. November, Amerlinghaus, 1070 Wien
23.10.2018

Diskriminierung am Arbeitsplatz weltweit bekämpfen

IUL hielt in Wien Konferenz zur Arbeitssituation von LGBTI-Personen ab
11.10.2018

Kampf für ein soziales Europa

IndustriAll Europe tagte in Wien.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name