Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Anders Handeln: Aktionstour von Genf nach Wien

Bei UNO-Verhandlungen könnte die Macht von Konzernen ausgeweitet oder eingegrenzt werden.

Menschen vor Profite!

Von 14. bis 18. Oktober fanden sowohl in Wien als auch und Genf UN-Verhandlungen statt: Die in Genf geführten Verhandlungen über ein Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten (UN-Treaty) haben zum Ziel, dass Menschenrechtsverstöße entlang der Wertschöpfungskette nicht länger straflos bleiben. Gleichzeitig wurde in Wien über einen neues Sonderjustizverfahren verhandelt (MIC), mit dem Konzerne klagen können, wenn ihnen Gesetzesänderungen zum Wohle von Umwelt oder der Gesellschaft nicht passen.

Rechte für Menschen, Regeln für Konzerne!

Die Plattform "Anders Handeln", die auch von der PRO-GE getragen wird, beteiligte sich daher an der Österreich-Etappe einer Bus-Aktionstour zwischen den beiden UNO-Städten. Nach dem Start am 12. Oktober in Genf wurden auf dem Weg nach Wien in Frankreich, Deutschland und Österreich Informations- und Aktionsveranstaltungen durchgeführt. In Österreich hielt der Bus in Innsbruck, Salzburg und Wien.

"Anders Handeln" kritisiert insbesonders die von der UN-Kommission für internationales Handelsrecht (UNCITRAL) in Wien geführten Verhandlungen zur Ausdehnung der Sonderklagerechte von Konzernen in Form eines globalen Investitionsschiedssystems (MIC) als Scheinreform. Die diskutierten Eingriffe auf Prozess-Ebene, mit denen die breite Kritik an den Sonderklagerechten leicht entschärft werden soll, ändere nichts an der grundsätzlichen Problematik, dass es Konzernen möglich bleibt, Staaten auf Profitverlust zu verklagen. In Zeiten des dringend notwendigen Klimaschutzes dürfen Klagsdrohungen wie jene des deutschen Energiekonzerns UNIPER gegen den Kohleausstieg in den Niederlanden nicht zum Präzedenzfall werden.

Das könnte Sie auch interessieren

31.10.2019

6./7. November: 5. Effat-Kongress in Zagreb

Organise. Fight. Win. A Recipe for a stronger EFFAT
08.10.2019

„Wir brauchen hier nicht viele Manager“

Gewerkschaftsarbeit in Norwegen - Sascha Ernszt von der PRO-GE erzählt von seinen Erfahrungen.
03.10.2019

ILO-Mindeststandards in der Landwirtschaft endlich anerkennen

Österreich hat das ILO-Übereinkommen über den Arbeitsschutz in der Landwirtschaft nach wie vor nicht unterzeichnet.
27.09.2019

IndustriAll Europe startet "Together at Work"

Europaweite Kampagne zeigt Vorteile von Kollektivverträgen für ein besseres Leben der Beschäftigten auf
19.09.2019

EU-Mercosur Abkommen gestoppt!

Erfolg im Kampf für Menschenrechte, Arbeitnehmer- und Umweltschutz

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.