Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Internationales Bündnis gegen Mercosur fordert Stopp des Paktes

Veraltetes Handelsmodell gefährdet Rechte von Arbeiter*innen und Lebensgrundlagen der Menschen

stopeumercosur.org

Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/hans-2/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1804901">Hans Braxmeier</a> auf <a href="https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=1804901">Pixabay</a>
Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay
Mehr als 450 zivilgesellschaftliche Organisationen auf beiden Seiten des Atlantiks schlossen ein gemeinsames Bündnis (www.StopEUMercosur.org) gegen das EU-Mercosur-Abkommen.
 
“Der Widerstand gegen das EU-Mercosur-Abkommen beruht nicht auf einem Konflikt zwischen europäischen und südamerikanischen Interessen. Vielmehr geht es um den Konflikt zwischen den Profitinteressen multinationaler Konzerne und den Interessen der Mehrheit der Menschen beiderseits des Atlantiks. Daher stehen soziale Bewegungen, Gewerkschaften und NGOs aus Europa und Südamerika zusammen und fordern gemeinsam ihre Regierungen auf, das Abkommen zu stoppen”, erklärt die österreichische Plattform Anders Handeln, die Teil des transatlantischen Bündnisses ist und zu der auch die Gewerkschaft PRO-GE gehört. Das internationale Bündnis fordert ein neues, sozial gerechtes und ökologisches Handelsmodell, das auf Solidarität, dem Schutz der Menschenrechte und der Lebensgrundlagen basiert und die planetarischen Grenzen respektiert.
 
Abkommen gefährdet die Rechte von Arbeiter*innen und die Lebensgrundlagen in Europa als auch in Südamerika
 
“Der vermehrte Import umweltschädlicher europäischer Autos im Abtausch gegen erhöhte Exporte agrarischer Rohstoffe bedroht Industriearbeitsplätze in den Mercosur-Ländern. Es verfestigt die Rolle der Mercosur-Länder als billige Rohstoff-Exporteure. Diese Rohstoffe werden durch die Zerstörung lebenswichtiger natürlicher Ressourcen gewonnen. All das behindert eine gesunde, diverse und widerstandsfähige Entwicklung dieser Volkswirtschaften”, erklärt Gabriel Casnati von der internationalen Gewerkschaftsföderation IÖD, der Internationalen Gewerkschaft Öffentlicher Dienste aus Sao Paulo.
 
“Das EU-Mercosur-Abkommen wurde seit 1999 verhandelt. Seine Ziele und Kernelemente repräsentieren ein veraltetes Handelsmodell aus dem vorigen Jahrhundert, das Konzerninteressen über Klimaschutz stellt und soziale Ungleichheiten verschärft”, sagt Bettina Müller von PowerShift aus Berlin. “Es wird zu mehr Abholzung des Regenwaldes, mehr CO2-Austoß, mehr Vertreibungen von Kleinbäuer*innen und Indigenen sowie weniger Artenvielfalt und laxeren Lebensmittelkontrollen führen. Es gefährdet die Rechte von Arbeiter*innen und unsere Lebensgrundlagen – sowohl in Europa als auch in Südamerika.”
 
Zusatzprotokolle ändern nichts an den grundlegenden Problemen des Abkommens
 
Die EU-Kommission und die portugiesische Ratspräsidentschaft führen aktuell Gespräche mit den Mercosur-Ländern über "Vor-Ratifizierungsbedingungen", die in einem Zusatzprotokoll zum Abkommen münden könnten. Doch ein derartiges Zusatzprotokoll würde den Text des Abkommens nicht ändern und daher keines der Probleme lösen. Das Kapitel "Handel und nachhaltige Entwicklung" zum Beispiel bliebe weiterhin nicht durchsetzbar.
 
Österreichs Veto ist kein Ruhekissen
 
Dank des starken Widerstandes der Zivilgesellschaft gehört Österreich zu den kritischsten Ländern in der EU. Das österreichische Veto wurde Anfang März durch Vizekanzler Kogler in einem Brief an die portugiesische EU-Präsidentschaft bekräftigt. Auch andere Länder wie Frankreich, Belgien, die Niederlande und Luxemburg sowie das EU-Parlament kritisieren das Abkommen.
 
Für die Plattform Anders Handeln ist dies jedoch kein Grund zur Entwarnung: “Das CETA-Abkommen hat gezeigt, dass das "Nein" aus nur einem Land dem politischen Druck der restlichen EU-Länder schwer standhalten kann. Daher ist es wichtig den nationalen und internationalen Druck gegen das Abkommen zu erhöhen und die Alternativen zu einem “weiter wie bisher“ in der EU-Handelspolitik aufzuzeigen.”
 
Auf www.StopEUMercosur.org klärt das Bündnis über die Gefahren des Abkommens auf und informiert Bürger*innen über Aktionen und Beteiligungsmöglichkeiten um es zu stoppen.
 

Die Plattform Anders Handeln wurde initiiert von Attac, GLOBAL 2000, Südwind, den Gewerkschaften PRO-GE, vida und younion _ Die Daseinsgewerkschaft, der Katholischen ArbeitnehmerInnenbewegung sowie der ÖBV-Via Campesina Austria und wird von rund 50 weiteren Organisationen unterstützt.

Zu den unterstützenden Organisationen aus Österreich zählen neben der Plattform Anders Handeln (neben anderen) auch die Arbeiterkammer Europa und der ÖGB.

Das könnte Sie auch interessieren

02.07.2021

Iran: Streik auf Öl- und Gasfeldern

Arbeiter fordern höhere Löhne, soziale Absicherung und bessere Lebensbedingungen
21.06.2021

GAP: Landwirtschaftsministerin Köstinger im Faktencheck

Worte in Österreich und Taten in den entscheidenden EU-Gremien klaffen weit auseinander
17.06.2021

Schutzmaßnahmen für europäische Stahlindustrie verlängern!

Ministerin Schramböck gefordert – Zehntausende Arbeitsplätze in der EU in Gefahr
10.06.2021

Welttag gegen Kinderarbeit: Situation für Kinder hat sich verschärft

Lieferkettengesetz könnte Verbesserungen bringen
08.06.2021

Video: Online-Diskussion "Gut genährt, aber wie?"

Über gerechte Produktion von Nahrung
01.06.2021

Das Recht, nicht gehen zu müssen

Initiativewoche Europäische Politik und Fluchtursachen 7. bis 11. Juni
19.05.2021

EU-Mercosur: Widerstand hält an

Zwischenerfolg: Abkommen wird im Handelsministerrat wieder scheitern

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.