www.proge.at

Betretungsverbot für Ex-MAN-Betriebsrat ist schweres Foul

PRO-GE: MAN-Management betreibt unwürdiges Schauspiel

Bild: <a href="https://www.pexels.com/de-de/@thngocbich" target="_blank">Bich Tran</a> auf <a href="https://www.pexels.com/de-de/" target="_blank">Pexels</a>
Symbolbild: Vorhängeschloss Bild: Bich Tran auf Pexels

Der langjährige bisherige Betriebsratsvorsitzende von MAN in Steyr, Erich Schwarz, wurde vom Management mit einem Betretungsverbot belegt. Die Verkündung des Abstimmungsergebnisses am 8. April war zugleich der erste Tag für Schwarz als Pensionist. Begründet wurde das Betretungsverbot für den nunmehrigen Pensionisten Schwarz nicht.

„Das telefonisch ausgesprochene Betretungsverbot ist ein unwürdiges Schauspiel. Erich Schwarz hat als Betriebsrat jahrzehntelang um den Standort gekämpft, sich für die Beschäftigten und für den Erhalt des Werkes eingesetzt“, sagt Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft PRO-GE.

Schwarz solle offensichtlich diskreditiert werden, denn der Konzern versuche von eigenen Fehlern abzulenken und das für den Konzern unangenehme Abstimmungsverhalten der Belegschaft dem Betriebsrat anzulasten. „Schwarz hat sich sein Leben lang für das Werk eingesetzt. So ein Vorgehen ist auch aus menschlicher Perspektive ein schweres Foul. Das macht man einfach nicht, wenn man auch nur einen Funken Ehrgefühl besitzt“, sagt Wimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

15.10.2021

Her mit den 1.000 Euro im ersten Lehrjahr!

Petition für höhere Lehrlingseinkommen in der Metallindustrie
11.10.2021

Metaller-KV: Angebot der Arbeitgeber respektlos, Gewerkschaften erhöhen Druck

BetriebsrätInnen-Konferenzen vor nächster Verhandlungsrunde am 21. Oktober
08.10.2021

Metaller-KV: Sag deine Meinung auf dubistgewerkschaft.at

Verhandlung Metalltechnische Industrie am Montag wird entscheidende Runde
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.