www.proge.at

Energiepreisdeckel sofort umsetzen!

Wimmer: „Die unerträgliche Langsamkeit der Regierung lässt die Menschen verzweifeln“

ÖGB und Gewerkschaften schlagen seit Monaten einen Energiepreisdeckel für Haushalte vor, um die enormen Kostenbelastungen abzufedern. Damit soll der Grundbedarf an Strom und Gas für Haushalte preislich gedeckelt werden. Viel zu spät greift die Bundesregierung nun beim heutigen Ministerrat den Vorschlag auf und will einen Preisdeckel für Strom zumindest prüfen. „Die unerträgliche Langsamkeit der Regierung lässt die Menschen verzweifeln. Wir erwarten uns mehr Tempo bei dringend notwendigen Entlastungsmaßnahmen sowie einen Preisdeckel für Strom und Gas“, sagt Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE. Zur Finanzierung soll, wie in anderen EU-Ländern auch, eine Sondersteuer auf Übergewinne der Energiekonzerne eingeführt werden.

Schluss mit Däumchen drehen!

Die PRO-GE fordert zudem, dass weitere nachhaltige Entlastungsmaßnahmen für die ArbeitnehmerInnen in Angriff genommen werden. Dies betrifft etwa die Erhöhung des Kilometergeldes oder die Anhebung des Steuerfreibetrages bei Tagesdiäten. „Das Abwarten und Däumchen drehen auf Regierungsebene muss endlich aufhören. Durch die horrende Inflation entstehen für bestimmte Berufsgruppen enorme Mehrkosten und die letzten Anpassungen in diesen Bereichen liegen mittlerweile schon Jahrzehnte zurück“, sagt Wimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

06.12.2022

Gemeinsam. Handeln. Für höhere Löhne.

Kampagne von industriAll Europe fordert Maßnahmen gegen die Explosion der Lebenshaltungskosten
22.11.2022

Aushungern der Unfallversicherung

Arbeitgeberbeiträge werden weiter gesenkt.
17.09.2022

32.600 bei "Preise runter!"-Demos

Gewerkschaften riefen zu Kundgebungen in allen neun Bundesländern auf
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.