www.proge.at

Gewerkschaften PRO-GE und GPA fordern erneut Erhöhung des amtlichen Kilometergelds!

Spritpreise und Erhaltungskosten für Fahrzeuge explodieren.

Mit einem gemeinsamen Appell wenden sich Rainer Wimmer, Vorsitzender der Produktionsgewerkschaft PRO-GE, und Barbara Teiber, Vorsitzende der Gewerkschaft GPA und  an Finanzminister Brunner: "Spritpreise und Erhaltungskosten für Fahrzeuge explodieren, das Kilometergeld ist seit 2008 auf 42 Cent pro Kilometer eingefroren. Heben Sie das Kilometergeld endlich auf 60 Cent an!"
 
Teiber berichtet aus der Praxis: "Pflegerinnen, die weite Strecken mit dem Privatauto zurücklegen, um mit Verbandsmaterial zu ihren Klienten und Klientinnen zu kommen, können nicht einfach auf Öffis ausweichen. Es braucht dringend eine Erhöhung des Kilometergelds, damit Arbeiten nicht arm macht."
 
Erhöhung überfällig
 
"Wer Kilometergeld bezieht, erledigt Fahrten im Auftrag des Arbeitgebers. Die Teuerungswelle der letzten Monate hat aber für die betroffenen Berufsgruppen zu massiven Mehrkosten geführt. Die 42 Cent sind daher deutlich zu gering bemessen. Die Erhöhung des amtlichen Kilometergelds ist längst überfällig. Herr Finanzminister, handeln Sie!", betont Rainer Wimmer. 
 
Mehr zum Thema
 

Das könnte Sie auch interessieren

09.01.2023

Teuerungsausgleich - Faire Erhöhung des Kilometergelds überfällig!

Auch Steuerfreibetrag bei Tagesdiäten muss angehoben werden
28.12.2022

Experiment bestätigt: Arbeitsplatzgarantie beseitigt Langzeitarbeitslosigkeit

Erste Ergebnisse des Projekts "Arbeitsplatzgarantie Marienthal"
06.12.2022

Gemeinsam. Handeln. Für höhere Löhne.

Kampagne von industriAll Europe fordert Maßnahmen gegen die Explosion der Lebenshaltungskosten
06.10.2022

Start frei für die EU-Mindestlohnrichtlinie

Lohnkluft zwischen Ost- und Westeuropa könnte reduziert werden
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.