www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Metaller-KV: Mehr als 400 Betriebsversammlungen mit vorsorglichen Streikbeschlüssen

Hohe Kampfbereitschaft vor Verhandlungsrunde am Montag
Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA informierten gemeinsam mit den BetriebsrätInnen von 19. bis 21. Oktober die Beschäftigten der gesamten Metallindustrie über den Stand der Kollektivvertragsverhandlungen. Bei mehr als 400 Betriebsversammlungen wurden auch vorsorglich gewerkschaftliche Arbeitskampfmaßnahmen beschlossen, sollte bei den Verhandlungen mit den Arbeitgeberverbänden der Metallindustrie kein Abschluss mit kräftigen Lohn- und Gehaltserhöhungen möglich sein. Die Gewerkschaften fordern weiterhin 10,6 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Zuletzt bot der größte Arbeitgeberverband in der Metallindustrie, die Metalltechnische Industrie (FMTI), gerade einmal eine Erhöhung der tatsächlichen Löhne und Gehälter von 4,1 Prozent. Nicht erhöht werden sollen die kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstabellen, Zulagen sowie Aufwandsentschädigungen.
 
Fotos von den Betriebsversammlungen
 
 
 
Hohe Gewinnausschüttungen
 
"Die Arbeitgeber müssen ihr Angebot rasch deutlich verbessern, sonst sind wir gezwungen, weitere Schritte zu setzen. Die Verärgerung unter den Beschäftigten ist spürbar groß und die Bereitschaft für Kampfmaßnahmen so hoch wie nie“, betonen die Verhandlungsleiter für die ArbeitnehmerInnen, Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA). Die beiden Gewerkschafter verweisen darauf, dass das Angebot des FMTI mit 4,1 Prozent sogar deutlich unter der verhandlungsrelevanten durchschnittlichen Inflationsrate von 6,3 Prozent liegt. "Zum einen stöhnen die ArbeitnehmerInnen unter den enormen Preissteigerungen, zum anderen haben die Unternehmen in den vergangenen Monaten sehr gut verdient. Allein die Gewinnausschüttungen in Milliardenhöhe zeigen das deutlich. Das vorliegende Angebot ist daher respektlos gegenüber den ArbeitnehmerInnen", sagen Wimmer und Dürtscher.
 
Die Gewerkschaften fordern den FMTI auf, nicht länger wertvolle Verhandlungszeit zu vergeuden und endlich ein seriöses Angebot für Lohn- und Gehaltserhöhungen zu legen. Die nächste FMTI-Verhandlungsrunde findet am 24. Oktober in der Wirtschaftskammer Österreich statt. 
 
Die PRO-GE Forderungen im Überblick
 
Neben 10,6 Prozent mehr Lohn fordert die PRO-GE eine deutliche Anhebung der Lehrlingseinkommen (1.000 Euro im ersten, 1.300 im zweiten, 1.600 im dritten und 2.000 im vierten Lehrjahr), einen Zuschlag von 50 Prozent für Samstagsarbeit, einen Überstundenzuschlag von 75 Prozent für die 10. Arbeitsstunde, die leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche und die Aufnahme von Verhandlungen, um das bestehende Entlohnungsschema weiterzuentwickeln.
 
Sag deine Meinung!
 
Auf der Kampagnenwebsite www.dubistgewerkschaft.at sammeln die Gewerkschaften Video-, Foto- und Textbotschaften zur Metaller-Lohnrunde. Jede Beteiligung, jede Stimme zählt! 
 

Das könnte Sie auch interessieren

03.02.2023

Gewürzindustrie: Löhne steigen 2023 deutlich

Neuer Mindestlohn: 1.811,57 Euro
01.02.2023

EVU: Abschluss in sechster Verhandlungsrunde

KV- und Ist-Löhne steigen zwischen 8,6 und 9,6 Prozent, Lehrlingseinkommen um durchschnittlich 10 Prozent
30.01.2023

Fruchtsaftindustrie: 8,5 Prozent mehr Lohn

200 Euro Teuerungsprämie; 900 Euro Lehrlingseinkommen im ersten Lehrjahr
23.01.2023

KV-Abschluss Mineralölindustrie: +9,5 Prozent

Neuer Mindestlohn 2.370,81 Euro ab 1. Februar 2023
18.01.2023

EVU: Betriebsversammlungen werden einberufen

Weiterhin kein KV-Abschluss, nächste Verhandlung am 31. Jänner
18.01.2023

Essig-, Essenzen- und Spirituosenindustrie: +8,15 Prozent

Rückwirkend mit 1. Jänner, neuer Mindestlohn 1.919,07 Euro
18.01.2023

KV-Abschluss Obst-, Gemüseveredelungs- und Tiefkühlindustrie

8,0 Prozent mehr Lohn rückwirkend mit 1. Jänner – Lohnkategorie 4: +8,5 Prozent und 2.000 Euro Mindestlohn
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.