Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

WIFO/IHS-Prognose bestätigt Wichtigkeit hoher Lohnabschlüsse

Regierung muss kleinere Einkommen entlasten

„Die heute von WIFO und IHS veröffentlichten Konjunkturprognosen bestätigen: Gute Lohnabschlüsse sind essentiell, um ein solides Wirtschaftswachstum zu garantieren“, so der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft PRO-GE, Rainer Wimmer. Die aktuelle Konjunkturdelle sei vor allem durch die Probleme der deutschen Autoindustrie verursacht, welche Auswirkungen auf die österreichische Zulieferindustrie haben. „Der starke private Konsum trägt allerdings dazu bei, dass sich in Österreich das Wachstum nur moderat abschwächen wird. Das ist auch ein Erfolg der Gewerkschaften, die im Herbst für ein ordentliches Plus auf den Lohnzetteln gesorgt haben“, sagt Wimmer.

Derzeit setzt sich die PRO-GE in der laufenden Frühjahrsrunde für spürbare Lohnsteigerungen ein. In der Papierindustrie (3,2 bis 3,4 Prozent mehr Lohn) und der Textilindustrie (2,8 bis 3 Prozent mehr Lohn) habe man bereits gute Abschlüsse erzielt. „Wir sind zuversichtlich, auch in der Elektro- und Elektronikindustrie, der Chemischen Industrie und allen anderen Branchen Erfolge für die ArbeitnehmerInnen erzielen zu können“, betont der Gewerkschaftsvorsitzende.

Für Wimmer ist jedoch klar, dass auch die Regierung dazu beitragen muss, dass den Menschen mehr Geld im Börsel bleibt: „Die Steuerreform bietet dafür eine gute Chance. Es braucht jetzt Maßnahmen, die vor allem kleinere und mittlere Einkommen spürbar entlasten. Das von der Regierung angestrebte Volumen in diesem Bereich ist zu wenig und der geplante Zeitpunkt zu spät!“

Geschenke an Großkonzerne – wie etwa die geplante Senkung der Körperschaftssteuer – werden nicht dazu beitragen, das Wirtschaftswachstum weiterhin stabil zu halten. Sogar die EU-Kommission hat in ihrem Länderbericht festgehalten, dass Österreich Vermögen stärker besteuern sollte, um dafür lohnbezogene Abgaben senken zu können. „Wenn sich die Regierung von Vernunft und nicht von den Wünschen ihrer Wahlkampfspender leiten lässt, dann legt sie eine Steuerreform vor, von der vor allem die ArbeitnehmerInnen nachhaltig profitieren. Das wird sich langfristig auch auf die Unternehmen positiv auswirken und für noch mehr Stabilität des Wirtschaftsstandortes sorgen“, so Wimmer abschließend.


 

Das könnte Sie auch interessieren

10.12.2019

Vulkaniseure: 2,3 Prozent mehr Lohn

Neuer Mindestlohn: 1.657,09
06.12.2019

Süßwarenindustrie: Löhne steigen um 2,4 Prozent

Für Lehrlinge: Lerntage vor Abschlussprüfung
03.12.2019

KV-Abschluss Suppenindustrie: Neuer Mindestlohn 1.723,22 Euro

Höhere Löhne ab 1. Dezember
03.12.2019

Metallgewerbe: 2.000 Euro Mindestlohn ab 2021

Löhne, Zulagen, Aufwandsentschädigungen und Lehrlingsentschädigungen steigen um 2,5 Prozent
29.11.2019

KV Abschluss für die Forst- und LandarbeiterInnen der Gemeinde Wien

Mindestlöhne werden um 2,25 Prozent erhöht

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.