Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Futtermittelindustrie: +2,8 Prozent

Zusätzliche bezahlte Pause bei 12-Stundentagen, auch 2019 Freizeitoption

Für die ArbeiterInnen in der Futtermittelindustrie Österreich konnte die PRO-GE am 31. Juli 2019 einen erfolgreichen Abschluss erzielen.

Das Ergebnis im Detail:

  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne sowie Lehrlingsentschädigungen um 2,8 %
  • Der neue kollektivvertragliche Mindestlohn beträgt 1.580,55 Euro.
  • Erhöhung des Zehrgelds auf € 16,53
  • Die bestehenden Überzahlungen bleiben in ihrem euromäßigen Ausmaß aufrecht.
  • Vereinbarung über eine Freizeitoption
  • Ab Herbst 2019 werden Gespräche über Hitze- und Kältearbeitsplätze in der Produktion aufgenommen
  • ARBEITSZEIT / KV-Regelung: Vor der 11. und 12. Arbeitsstunde gibt es jeweils eine 10-minütige bezahlte Pause
  • Geltungstermin: 1. September 2019
  • Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

13.09.2019

Zuckerindustrie: KV-Löhne um 2,33 Prozent erhöht

Neuer Mindestlohn: 1.725,90 Euro
11.09.2019

Mühlenindustrie: Plus 3 Prozent bei Lehrlingsentschädigungen

Neuer Mindestlohn: 1.947,50 Euro
10.09.2019

Großbäcker: Mindestlöhne aller Verwendungsgruppen um 50 Euro erhöht

Einigung auf 1.700 Euro Mindestlohn bis 2022

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.