Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Startschuss zur Frühjahrslohnrunde für 120.000 Beschäftigte

PRO-GE stellt Geld und Freizeit in den Mittelpunkt der Verhandlungen in einigen der größten Industriebranchen Österreichs.

Textilindustrie macht den Auftakt

Am 25. Februar übergaben die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp die Forderungen für die rund 12.000 Beschäftigten der Textilindustrie an die Arbeitgeber. Der Verhandlungsstart in der Textilindustrie ist gleichzeitig der Auftakt zur industriellen Frühjahrslohn- und -gehaltsrunde 2020. Bis Juni werden PRO-GE und GPA-djp für höhere Einkommen und rahmenrechtliche Verbesserungen für ca. 120.000 ArbeitnehmerInnen in einigen der größten Industriebranchen des Landes kämpfen. Am 4. März werden die Verhandlungen für die rund 8.000 Beschäftigten der Papier- und Pappenerzeugenden Industrie aufgenommen, bevor mit der Elektro- und Elektronikindustrie am 12. März und der Chemischen Industrie am 24. März die nach der Metallindustrie zweit- und drittgrößte Industriebranche folgen (50.000 und 45.000 Beschäftigte).

Begleitet werden die Verhandlungsstarts der einzelnen Branchen in diesem Jahr jeweils von einer Befragung, die vom renommierten Markt- und Meinungsforschungsinstitut IFES ausgewertet wird. Auf die Frage "Was ist für dich ein gutes Leben?" sollen die Beschäftigten ihre persönliche Einstellung zu mehr Geld und mehr Freizeit gewichten. "Es ist für uns enorm wichtig, dass sich die KollegInnen in den Betrieben aktiv an den KV-Runden beteiligen und damit die gewerkschaftliche Arbeit mitgestalten", begründen PRO-GE Vorsitzender Rainer Wimmer und GPA-djp Bundesgeschäftsführer Karl Dürtscher die Motivation zur Befragung.

Die beiden Gewerkschafter sehen die Frühjahrslohnrunde unter guten Vorzeichen. "Das Konjunkturtal ist durchschritten, wie erst letzte Woche die Nationalbank wieder bestätigt hat", so Wimmer und Dürtscher. Gestützt werde die österreichische Konjunktur aber nach wie vor in erster Linie vom privaten Konsum. "Jetzt gilt es, die Wirtschaftsbelebung mit ordentlichen Lohn- und Gehaltserhöhungen kräftig zu unterstützen."

KV-Starttermine im Überblick:

  • 25. Februar: Textilindustrie
  • 4. März: Papierindustrie
  • 12. März: Elektro-/Elektronikindustrie
  • 24. März: Chemische Industrie
  • 19. Mai: Glashüttenindustrie

Weitere Lohnrunden finden u.a. in den Branchen Lederwaren- und Kofferindustrie, Schuhindustrie, Bekleidungsindustrie, Glasbe- & -verarbeitende Industrie statt.

Das könnte Sie auch interessieren

06.07.2020

Gewerbliche Mischfuttererzeugung

1,6 Prozent mehr Lohn ab 1. August
30.06.2020

Bekleidungsindustrie und industrielle Wäschereien

Stufenplan für 1.500 Euro Mindestlohn: 3. Etappe tritt mit 1. Juli in Kraft
23.06.2020

„Swarovski-Modell“ darf nicht Schule machen

Steuergelder kassieren und gleichzeitiger Stellenabbau unmoralisch und unverantwortlich
24.06.2020

Schuhindustrie: 1,6 Prozent mehr Lohn

Einmalige Corona-Zulage: 150 Euro steuerfrei
23.06.2020

Kritik an Swarovski-Stellenabbau

„Moralisch und sozialpolitisch nicht nachvollziehbar!“
22.06.2020

KV-Abschluss ZuckerbäckerInnen Wien

Löhne werden im Durchschnitt um 2,35 Prozent erhöht
19.06.2020

KV-Abschluss Glasbe- & -verarbeitende Industrie

1,4 Prozent mehr Lohn, 24. und 31. Dezember künftig arbeitsfrei

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.