Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Textilindustrie: Keine Einigung in zweiter KV-Runde

Verhandlungen werden am 22. April fortgesetzt

Bei der zweiten Runde der Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 12.000 Beschäftigten der österreichischen Textilindustrie am 25. März 2021 konnte noch keine Einigung erzielt werden. Die Vorstellungen von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite für Lohnerhöhungen liegen noch deutlich auseinander. Dafür konnte die für die Verhandlungen maßgebliche durchschnittliche Inflationsrate der letzten 12 Kalendermonate von 1,35 Prozent außer Streit gestellt werden.

Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA fordern unter dem Motto "Ein Danke wird nicht reichen" fordern höhere Löhne sowie mehr und sichere Arbeitsplätze durch kürzere Arbeitszeiten. Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie werden die Verhandlungen nur mit kleinen Teams durchgeführt, weitere Mitglieder des Verhandlungsteams werden per Videokonferenz zu Beratungen zugeschalten.

Die nächste dritte Verhandlungsrunde wurde für Donnerstag, den 22. April 2021, verinbart.

Das könnte Sie auch interessieren

19.04.2021

Papierindustrie: Kein Ergebnis in zweiter Runde

Erweiterter Branchenausschuss für 26. April einberufen
16.04.2021

Feinkostsektor: Arbeitgeber verweigern 1.500 Euro Mindestlohn!

Branche will Angleichung der Kündigungsfristen torpedieren
15.04.2021

Elektro-/Elektronikindustrie: Wir fordern 2,5 Prozent mehr Lohn

2. Runde ohne Ergebnis - Gewerkschaften starten Mobilisierung

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.