www.proge.at

Mühlenindustrie: 5,5 Prozent mehr Lohn

Dienstalterszulagen +5,55 Prozent, Teuerungsprämie in Höhe von 350 Euro

Für die ArbeiterInnen in der Mühlenindustrie Österreich hat die Produktionsgewerkschaft am 4. August 2022 nachfolgenden Kollektivvertragsabschluss erzielt. 

Das Ergebnis:

  • Kollektivvertraglichen Mindestlöhne +5,5 Prozent plus Aufrundung auf den nächste vollen Euro
  • Lehrlingseinkommen +5,5 Prozent
  • Dienstalterszulagen +5,55 Prozent
  • Zehrgelder und etwaige Zulagen +5,5 Prozent
  • Aufrechterhaltung der euromäßigen Überzahlung
  • 350 Euro Teuerungsprämie für jede/n Arbeitnehmer/in inklusive Auszubildende

Der Gesamtabschluss beträgt somit durchschnittlich +6,82 Prozent

Der neue kollektivvertragliche Mindestlohn beträgt 2.131,00 Euro. 

Geltungstermin: 1. August 2022
Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

22.09.2022

KV-Verhandlungsstart im Metallgewerbe

Forderungsprogramm übergeben, Fortsetzung am 28. November
19.09.2022

Metaller-KV: PRO-GE fordert 10,6 Prozent mehr Lohn

1.000 Euro für Lehranfänger, neuer Zuschlag für Samstagsarbeit, leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche sind Teil des Forderungsprogramms
14.09.2022

Eine kurze Geschichte der Inflation

Kollektivverträge stabilisieren die Wirtschaft
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.