Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Dritter Abschluss Metaller-KV: Bergbau und Stahlindustrie

2,6 bis 2,8 Prozent mehr Lohn ab 1. November, neuer Mindestlohn 2.000 Euro

Am Nachmittag des 30. Oktober erreichten die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp in den Verhandlungen für die Beschäftigten des Bergbaus und der Stahlindustrie den dritten Abschluss auf dem Weg zum Erhalt des einheitlichen Kollektivvertrags Metallindustrie. Wie in der Metalltechnischen Industrie und der Nichteisenmetallindustrie werden die kollektivvertraglichen Mindestlöhne und die Ist-Löhne gestaffelt um 2,6 bis 2,8 Prozent angehoben.

Davon abweichend steigt der niedrigste Mindestlohn auf 2.000 Euro und damit um 4,46 Prozent. Die Lehrlingsentschädigungen werden um 2,7 Prozent erhöht, Aufwandsentschädigungen um 2,0 Prozent und die Zulagen um 2,6 Prozent. Zudem erhalten die Beschäftigten das Recht, Jubiläumsgelder in einen Monat bezahlte Freizeit umzuwandeln. Der Verbrauch kann dabei individuell vereinbart werden.

Das Ergebnis im Überblick:

  • Mindestlöhne und Grundgehälter: + 2,6 bis 2,8 %
  • Neuer Mindestlohn: 2.000 Euro
  • IST-Löhne und -Gehälter: + 2,6 bis 2,8 %
  • Lehrlingsentschädigungen: + 2,7 %
  • Zulagen: + 2,6 %
  • Aufwandsentschädigungen: + 2 %
  • Umwandlung von Geldansprüchen in mehr Freizeit (Jubiläumsgeld)
  • Geltungsbeginn: 1. November 2019
  • Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

14.09.2020

Metaller-KV: PRO-GE fordert raschen Abschluss mit nachhaltigen Lohnerhöhungen

Gewerkschaften läuten am 24. September mit Forderungsübergabe die Herbstlohnrunde ein
14.09.2020

100 ATB-Beschäftigte bei Kundgebung vor Nationalratssondersitzung

Appell an Regierung und Nationalrat: Unterstützen Sie uns beim Kampf um unsere Arbeitsplätze!
11.09.2020

MAN Steyr: Gewerkschaften entsetzt über verantwortungslose Kahlschlagstrategie

PRO-GE und GPA-djp: Werden um den Standort kämpfen!
26.08.2020

ATB-Demo: 1.000 unterstützten den Kampf um den Standort

Protestkundgebung gegen Produktionsschließung und Arbeitsplatzvernichtung.
24.08.2020

Kritik an ATB-Eigentümer: Sanierungsverfahren dient der Standortschließung

Aufforderung an Bundeskanzler und Finanzminister, gegen solche Praktiken vorzugehen

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.