Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Forderungsprogramm für das Metallgewerbe übergeben

Gewerkschaft will höhere Löhne und mehr Freizeit
Heute, Montag, beginnen nicht nur die Verhandlungen für den Kollektivvertrag der Metallindustrie, sondern es wurde vonseiten der Gewerkschaft PRO-GE auch das Forderungsprogramm für die rund 110.000 ArbeiterInnen und 17.000 Lehrlinge des Metallgewerbes an die Arbeitgebervertreter übergeben. Neben der Anhebung der IST- und Mindestlöhne sowie der Lehrlingsentschädigungen will die Gewerkschaft Verbesserungen im Rahmenrecht. Dazu gehört die leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche, das Wahlrecht bei der Abgeltung aller Überstunden zwischen Freizeit und Geld, die Ermöglichung der 4-Tage-Woche, sollte dies der/die ArbeitnehmerIn wünschen und der arbeitsfreie 24. und 31. Dezember. 
 
„Wichtig ist uns, dass den Beschäftigten des Metallgewerbes mehr Freizeit ermöglicht wird. Ebenso muss der Beitrag der Arbeiterinnen und Arbeiter zu den guten Wirtschaftsdaten der vergangenen Jahre anerkannt und fair entlohnt werden“, betont PRO-GE Vorsitzender und Chefverhandler Rainer Wimmer. 
 
Der Geltungsbereich des Kollektivvertrags Metallgewerbe betrifft viele verschiedene Berufsgruppen: Unter anderem Elektrotechnik, Metalltechnik, Mechatronik und Kfz-Mechanik sowie die Gruppe der Installateure. Die erste Verhandlungsrunde findet am 11. Oktober statt.

Das könnte Sie auch interessieren

16.10.2019

Metaller-KV: FMTI-Arbeitgeber bieten nur 1,8 Prozent

Arbeitgeberangebot lag bei 1,8 Prozent, BetriebsrätInnen beraten nächste Woche über weiteres Vorgehen.
15.10.2019

Metaller-KV: Auch 3. Runde brachte kein Ergebnis

Nach wie vor kein Angebot der Arbeitgeber für Lohnerhöhungen; 4. Verhandlung am Mittwoch, 16. Oktober.
11.10.2019

Metaller-KV: Dritte FMTI-Verhandlung am 15. Oktober

3. und 4. Verhandlungsrunde mit dem FMTI geblockt am 15. und 16.10.
11.10.2019

Erste Runde Metallgewerbe ohne Ergebnis

Produktionsgewerkschaft fordert höhere Löhne und mehr Freizeit für 110.000 ArbeiterInnen
04.10.2019

WIFO bestätigt: Konsumverhalten garantiert wirtschaftliche Stabilität

Statt starkem Gegenwind laues Lüftchen: Lohnforderung von 4,5 Prozent berechtigt.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.