Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Löhne in der Fahrzeugindustrie steigen um 2,6 bis 2,8 %

Vierter Abschluss für einen einheitlichen KV Metallindustrie

Neuer Mindestlohn 2.000 Euro ab 1. November

Bei den Verhandlungen für einen einheitlichen Kollektivvertrag für die rund 195.000 Beschäftigten der österreichischen Metallindustrie ist PRO-GE und GPA-djp der vierten von sechs Abschlüssen gelungen. Mit dem Fachverband der Fahrzeugindustrie einigten sich die Gewerkschaften am 31. Oktober auf idente lohn- und rahmenrechtliche Verbesseungen wie in den drei bereits erzielten Abschlüssen.

Die kollektivvertraglichen Mindestlöhne in der Fahrzeugindustrie steigen ab 1. November zwischen 2,6 und 2,8 Prozent, ebenso die Ist-Löhne. In den Beschäftigungsgruppen A und B werden die neuen Mindestlöhne mit 2.000 Euro festgesetzt und damit um bis zu 4,46 Prozent erhöht. Die Lehrlingsentschädigungen werden um 2,7 Prozent angehoben. Im Rahmenrecht erhalten die Beschäftigten einen Anspruch darauf, Jubiläumsgelder in einen Monat bezahlte Freizeit umzuwandeln. Der Verbrauch kann dabei individuell vereinbart werden.

Das Ergebnis im Überblick:

  • Mindestlöhne und Grundgehälter: + 2,6 bis 2,8 %
  • Neuer Mindestlohn: 2.000 Euro
  • IST-Löhne und -Gehälter: + 2,6 bis 2,8 %
  • Lehrlingsentschädigungen: + 2,7 %
  • Zulagen: + 2,6 %
  • Aufwandsentschädigungen: + 2 %
  • Umwandlung von Geldansprüchen in mehr Freizeit (Jubiläumsgeld)
  • Geltungsbeginn: 1. November 2019
  • Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

03.12.2019

Metallgewerbe: 2.000 Euro Mindestlohn ab 2021

Löhne, Zulagen, Aufwandsentschädigungen und Lehrlingsentschädigungen steigen um 2,5 Prozent
26.11.2019

10 Jahre Produktionsgewerkschaft

Am 26. November 2009 gründete sich die PRO-GE aus den Gewerkschaften Metall-Textil-Nahrung und jener der Chemiearbeiter.
08.11.2019

Metaller-KV: Einheitlicher Kollektivvertrag durchgesetzt

Erfolgreicher Abschluss mit Gießereiindustrie, Warnstreiks in letzter Minute abgewendet
07.11.2019

Metaller-KV: Warnstreiks in der Gießereiindustrie ab Montag möglich

Hohe Kampfbereitschaft in den Betrieben: Scheitern Verhandlungen am Freitag, wird gestreikt
06.11.2019

Metaller-KV: Fünfter Abschluss mit Gas- und Wärmeversorgern

2,6 bis 2,8 Prozent Lohnerhöhung rückwirkend mit 1. November

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.