Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Benjamin Hauser neuer Jugendvorsitzender

Neuer Jugendchef befürchtet wegen Pandemie weniger Lehrplätze in der Industrie
Reinhard Weiermaier (links) übergibt das Amt des Jugendvorsitzenden der PRO-GE Tirol an Benjamin Hauser.
Reinhard Weiermaier (links) übergibt das Amt des Jugendvorsitzenden der PRO-GE Tirol an Benjamin Hauser.
Am 11. März wurde im ÖGB Haus der neue Landesjugendvorsitzende der Gewerkschaft PRO-GE, Benjamin Hauser, einstimmig von allen jugendlichen Delegierten gewählt. Aufgrund der Corona-Pandemie musste letztes Jahr die entsprechende Landesjugendkonferenz abgesagt werden, die Wahl wurde nun mittels Briefwahl durchgeführt und die Stimmzettel von einer befugten Kommission ausgezählt. 
 
Zusammenarbeit mit Sozialpartnern
 
Benjamin Hauser, 24 wohnhaft in Kramsach und langjähriger Lehrlingsvertreter der Fa. INNIO, sieht sich und sein Team gleich zu Beginn seiner Amtszeit mit vielen Herausforderungen konfrontiert. „ Die Corona-Pandemie hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen auf uns Lehrlinge, wie Kurzarbeit und Distance-Learning, sondern sie kann auch Auswirkungen auf die Psyche junger Menschen und deren Berufschancen am Arbeitsmarkt haben. Wir befürchten, dass die Tiroler Industrie in Zukunft weniger Lehrplätze krisenbedingt zur Verfügung stellen wird  - da wollen wir entgegenwirken und zusammen mit allen Sozialpartnern Mechanismen erarbeiten, um jungen Menschen weiterhin eine tolle Berufsausbildung in den Unternehmen ermöglichen zu können.“ 
 
Breiter Erfahrungsschatz im neuen Team
 
Hauser übernimmt die Führung der PRO-GE Jugend von Reinhard Weiermaier, der diese Position seit 2015 inne hatte und bei der Fa. TIWAG beschäftigt ist. „Ich bin stolz auf das neue Team, das von den unterschiedlichsten Branchen kommt und daher mit einem breiten Erfahrungsschatz aufwarten kann. Gerade in der derzeitigen Situation ist es wichtig, dass die Jugend eine starke Stimme hat und sich in der Berufsausbildung intensiv einbringen kann“, so Hauser.
 
Auch der Landessekretär der PRO-GE Tirol, Robert Koschin, sieht die größte Arbeitergewerkschaft in Tirol im Jugendbereich gut aufgestellt: „Die PRO-GE betreut in ihren Branchen tirolweit  knapp 40 Jugendvertrauensratskörperschaften, die in Zusammenarbeit mit den Betriebsrätinnen und Betriebsräten vor Ort die Interessen der Lehrlinge vertreten.“

Das könnte Sie auch interessieren

27.04.2021

Kritik an Swarovski: Beschäftigte sind keine Schachfiguren

Auch 250 statt 600 verlorene Arbeitsplätze sind ein herber Schlag
19.03.2021

PRO-GE Tirol: Mehr Regionalität in den Supermarktregalen

Abnahmegarantien sorgen für faire Arbeitsbedingungen
05.02.2021

Öffnung der Berufsschulen: Überblick der Hygieneregelungen

PRO-GE Jugend fordert Mittel für den Förderunterricht
15.12.2020

Jonas Maureder neuer Vorsitzender der PRO-GE-Jugend OÖ

20-jähriger Mühlviertler folgt auf Sandro Entholzer
11.12.2020

Senkung des Wahlalters bei Betriebsratswahlen nur halbherzig

15-jährige Lehrlinge weiterhin ausgeschlossen, Stärkung des Jugendvertrauensrates wäre sinnvoller

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.