www.proge.at

Schuhindustrie: 1,6 Prozent mehr Lohn

Neuer Mindestlohn 1.553,26 Euro ab 1. Juni

Für die Beschäftigten der Schuhindustrie konnten die Gewerkschaften PRO-GE und GPA am 17. Mai einen neuen Kollektivvertrag abschließen. Die kollektivvertraglichen Mindestlöhne steigen um 1,6 Prozent, ebenso die Ist-Löhne. Der Kolelktivvertrag enthält künftig auch eine gemeinsame Erklärung, in der sich die Sozialpartner der Schuhindustrie zu einem fairen Umgang mit überlassenen Arbeitskräften bekennen.

Das Ergebnis im Überblick:

Lohnrechtliche Verbesserungen

  • KV-Löhne +1,6 Prozent
  • IST-Löhne +1,6 Prozent
  • Lehrlingseinkommen +1,6 Prozent
  • Erhöhung allfälliger Zulagen und Zuschläge +1,6 Prozent
  • Urlaubszuschuss 2021 wird von der erhöhten Basis gerechnet
  • Der neue KV-Mindestlohn beträgt € 1.553,26

Rahmenrecht

  • Gemeinsame Erklärung der Sozialpartner zur Fairness im Umgang mit überlassenen ArbeitnehmerInnen in der Branche

Geltungsbeginn: 1. Juni 2021
Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

23.09.2021

Großbäcker: KV-Löhne werden um 2,11 Prozent erhöht

Neuer Mindestlohn: 1.678,31 Euro
23.09.2021

Metaller-KV: PRO-GE fordert 4,5 Prozent mehr Lohn

Verbesserungen bei Schichtarbeit, Gleitzeit und für Lehrlinge sind Schwerpunkte bei den Kollektivvertragsverhandlungen
22.09.2021

Gewerkschaftsmitglieder sichern Lohnerhöhungen

Je mehr Mitglieder eine Gewerkschaft hat, umso mehr kann sie bei Kollektivvertragsverhandlungen erreichen
21.09.2021

KV-Verhandlungsstart im Metallgewerbe

Konjunkturentwicklung verlangt nach ordentlicher Steigerung der Realeinkommen
16.09.2021

Metaller-KV: Gewerkschaften fordern kräftige Lohnerhöhungen

Wirtschaftsaufschwung ist rasant und stabil, darum keine Zurückhaltung bei den KV-Verhandlungen
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.