www.proge.at

Warnstreiks: Brauer kämpfen um höhere Löhne

Gewerkschaften PRO-GE und GPA fordern 11 Prozent mehr Lohn und Gehalt
In den Brauereien finden österreichweit ab heute mehrstündige Warnstreiks statt.
Warnstreiks Brauereien In den Brauereien finden österreichweit ab heute mehrstündige Warnstreiks statt.

Am 23. November fand die bereits vierte Runde der Kollektivvertragsverhandlungen für die 3.500 Beschäftigten der Brauindustrie statt. Nach sechs Stunden wurde die Verhandlung ergebnislos unterbrochen. "Die Arbeitgeber bewegten sich kein Stück und haben in der vierten Runde plötzlich die den Verhandlungen zugrunde gelegte Inflation von 6,9 Prozent in Frage gestellt. Das ist ein einzigartiges Vorgehen und völlig respektlos gegenüber den Beschäftigten der Brauindustrie", so die Verhandler der Arbeitnehmerseite, Bianca Reiter (Gewerkschaft PRO-GE) und Bernhard Hirnschrodt (Gewerkschaft GPA).

Beschäftige kampfbereit

Der Branchenverband habe nach den Verhandlungen den Unternehmen empfohlen, die Löhne und Gehälter um 6,5 Prozent zu erhöhen. Für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bedeutet das einen Reallohnverlust. Wie in den Betriebsversammlungen beschlossen, werden deshalb zwischen 28. November und 1. Dezember Warnstreiks in der Brauindustrie abgehalten", betonen Reiter und Hirnschrodt.

Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA halten an der Forderung nach 11 Prozent mehr Lohn und Gehalt fest. "Die Beschäftigten der Brauindustrie stehen geschlossen hinter dieser Forderung und zeigen sich kampfbereit. Die 6,5 Prozent sind in Zeiten der massiven Teuerung nicht einmal ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die Arbeitgeberseite wird sich bewegen müssen, denn die Beschäftigten haben sich ordentliche Lohn- und Gehaltserhöhungen verdient", unterstreichen die Gewerkschafter.

Die Verhandlungen werden am 9. Dezember fortgesetzt.

>>> Mehr Fotos von den Warnstreiks

Das könnte Sie auch interessieren

03.02.2023

Gewürzindustrie: Löhne steigen 2023 deutlich

Neuer Mindestlohn: 1.811,57 Euro
02.02.2023

Wiener Kühlhäuser: +8,4 Prozent

Neuer Mindestlohn 2.146,57 Euro ab 1. März
02.02.2023

KV-Abschluss Hefe- und Spiritusindustrie 2023

KV-Löhne werden um 165 Euro erhöht; 500 Euro Einmalzahlung
01.02.2023

EVU: Abschluss in sechster Verhandlungsrunde

KV- und Ist-Löhne steigen zwischen 8,6 und 9,6 Prozent, Lehrlingseinkommen um durchschnittlich 10 Prozent
30.01.2023

Fruchtsaftindustrie: 8,5 Prozent mehr Lohn

200 Euro Teuerungsprämie; 900 Euro Lehrlingseinkommen im ersten Lehrjahr
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.