www.proge.at

Brauindustrie: 5. Runde ohne Ergebnis – Streiks ab Sonntagabend

Inflationsausgleich reicht nicht - Nachhaltige Lohnerhöhungen gefordert
Am Freitag, 9. Dezember 2022, fand die fünfte Verhandlungsrunde für den Kollektivvertrag der Beschäftigten der Brauindustrie statt. Trotz fast elfstündiger Verhandlung konnte kein Ergebnis erzielt werden. „Das Letztangebot der Arbeitgeber lag bei sieben Prozent. Das ist lediglich 0,1 Prozent über der rollierenden Inflation und daher für uns nicht akzeptabel. über der rollierenden Inflation und daher für uns nicht akzeptabel. Wir fordern weiterhin nachhaltige Lohn- und Gehaltserhöhungen, ein Inflationsausgleich reicht nicht“, betonen die Verhandler der Arbeitnehmerseite,  Bianca Reiter, (PRO-GE) und Bernard Hirschrodt (Gewerkschaft GPA). Die Beschäftigten der Brauindustrie werden daher in einen 24-stündigen Streik treten, der gegebenenfalls verlängert werden kann. Der Streik beginnt für jene, die im Schichtdienst tätig sind, am Sonntag um 22 Uhr, für alle anderen startet der Streik am Montag, 12. Dezember. 
 
Belegschaften kampfbereit
 
„Die Gewerkschaften sind weiterhin gesprächsbereit und offen, die Verhandlungen fortzuführen. Sollte die Arbeitgeberseite noch dieses Wochenende von ihrer starren Haltung abrücken und ein brauchbares Angebot vorlegen, kann der Streik abgewendet werden“, sagen Reiter und Hirnschrodt. Dass die Belegschaften kampfbereit sind und hinter den Forderungen der Gewerkschaften stehen, habe sich an den Warnstreiks gezeigt, die an 24 Standorten der Brauindustrie abgehalten wurden. „Die ArbeitnehmerInnen erwarten sich zurecht ein ordentliches Lohn- und Gehaltsplus. Die Brauindustrie steht wirtschaftlich gut da, die Beschäftigten haben sich ihren Anteil am wirtschaftlichen Erfolg verdient. Dass gerade in Zeiten der massiven Teuerung die Beschäftigten im Regen stehen gelassen werden, zeugt von mangelndem Respekt der Arbeitgeber gegenüber ihren Belegschaften“, so Reiter und Hirnschrodt. 
 

>>> Fotos von den Warnstreiks

Das könnte Sie auch interessieren

02.02.2023

Wiener Kühlhäuser: +8,4 Prozent

Neuer Mindestlohn 2.146,57 Euro ab 1. März
02.02.2023

KV-Abschluss Hefe- und Spiritusindustrie 2023

KV-Löhne werden um 165 Euro erhöht; 500 Euro Einmalzahlung
01.02.2023

EVU: Abschluss in sechster Verhandlungsrunde

KV- und Ist-Löhne steigen zwischen 8,6 und 9,6 Prozent, Lehrlingseinkommen um durchschnittlich 10 Prozent
30.01.2023

Fruchtsaftindustrie: 8,5 Prozent mehr Lohn

200 Euro Teuerungsprämie; 900 Euro Lehrlingseinkommen im ersten Lehrjahr
23.01.2023

KV-Abschluss Mineralölindustrie: +9,5 Prozent

Neuer Mindestlohn 2.370,81 Euro ab 1. Februar 2023
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.