www.proge.at

BetriebsrätInnen sehen mehr!

Gib im roten Feld rechts oben deinen Usernamen und das von dir gewählte Passwort ein und klicke auf "GO".

Wenn du noch nicht registriert bist, kannst du die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Arbeitskräfteüberlassung: +7,99 Prozent

2.000 Euro Mindestlohn umgesetzt, zumindest 2.085 Euro Einkommensplus im Jahr

Bei den Kollektivvertragsverhandlungen für rund 80.000 ArbeiterInnen in der Arbeitskräfteüberlassung hat die PRO-GE am 15. Dezember 2022 einen erfolgreichen Abschluss erzielt. Die kollektivvertraglichen Löhne werden mit 1. Jänner 2023 um 7,99 Prozent erhöht. Eine Ausnahme bildet die Beschäftigungsgruppe A, in der die Lohnerhöhung 8,55 Prozent beträgt. Damit ist die 2016 beschlossene etappenweise Angleichung des Lohnes an die nächsthöhere Beschäftigungsgruppe B nun abgeschlossen.

Mindestens 2.085 Euro mehr Bruttoeinkommen im Jahr

"Wir haben immer als ein wichtiges Ziel definiert, einen KV-Mindestlohn in Höhe von 2.000 Euro für die Branche umzusetzen – das ist nun gelungen und ein echter Meilenstein", zieht Thomas Grammelhofer, PRO-GE Branchensekretär für die Arbeitskräfteüberlassung, Bilanz. Konkret beträgt der neue Monatsmindestlohn in der Arbeitskräfteüberlassung 2.018,84 Euro. "Für das gesamte Jahr gerechnet steigen die Einkommen der überlassenen Arbeiterinnen und Arbeiter 2023 damit um zumindest 2.085 Euro brutto." 

Das Ergebnis im Überblick:

  • Erhöhung der KV-Löhne um 7,99 Prozent (BG A um 8,55 Prozent)
  • neuer Mindestlohn € 2.018,84
  • Überzahlung des Grundlohnes bleibt aufrecht

Gültig ab 1. Jänner 2023
Laufzeit: 12 Monate

Beschäftigungsgruppen und Stundenlöhne ab 1. Jänner 2023:

BG F Techniker € 21,54
BG E Qualifizierte FacharbeiterIn € 17,48
BG D FacharbeiterIn € 15,19
BG C Qualifizierte ArbeitnehmerIn € 13,56
BG B Angelernte ArbeitnehmerIn € 12,06
BG A Ungelernte ArbeitnehmerIn
(im 1. Jahr der Betriebszugehörigkeit)
€ 12,06

 

Das könnte Sie auch interessieren

01.02.2023

EVU: Abschluss in sechster Verhandlungsrunde

KV- und Ist-Löhne steigen zwischen 8,6 und 9,6 Prozent, Lehrlingseinkommen um durchschnittlich 10 Prozent
30.01.2023

Fruchtsaftindustrie: 8,5 Prozent mehr Lohn

200 Euro Teuerungsprämie; 900 Euro Lehrlingseinkommen im ersten Lehrjahr
23.01.2023

KV-Abschluss Mineralölindustrie: +9,5 Prozent

Neuer Mindestlohn 2.370,81 Euro ab 1. Februar 2023
18.01.2023

EVU: Betriebsversammlungen werden einberufen

Weiterhin kein KV-Abschluss, nächste Verhandlung am 31. Jänner
18.01.2023

Essig-, Essenzen- und Spirituosenindustrie: +8,15 Prozent

Rückwirkend mit 1. Jänner, neuer Mindestlohn 1.919,07 Euro
18.01.2023

KV-Abschluss Obst-, Gemüseveredelungs- und Tiefkühlindustrie

8,0 Prozent mehr Lohn rückwirkend mit 1. Jänner – Lohnkategorie 4: +8,5 Prozent und 2.000 Euro Mindestlohn
17.01.2023

Gewerbliche Gärtner- und Landschaftsgärtnereibetriebe: plus 8,8 Prozent

1.950,45 Euro neuer Mindestlohn ab 1. März 2023
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.