www.proge.at

KV Brauindustrie: Löhne und Gehälter werden um 7,4 Prozent erhöht

Solidarität der Beschäftigten hat zu nachhaltigem Abschluss und Kaufkraftstärkung geführt
Nach sieben Verhandlungsrunden kam es heute, Montag, zu einer Einigung für die Beschäftigten der Brauindustrie. Die Löhne und Gehälter werden rückwirkend mit 1. Oktober 2022 um 7,4 Prozent erhöht, ebenso die Zulagen und Zuschläge. „Die Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 3.500 Beschäftigten der Brauindustrie gestalteten sich heuer besonders langwierig. Die Solidarität der Beschäftigten hat dazu geführt, dass nun ein Abschluss über der rollierenden Inflation von 6,9 Prozent und somit nachhaltige Lohn- und Gehaltssteigerungen erzielt werden konnten, die die Kaufkraft der ArbeitnehmerInnen der Branche stärken“, betonen die VerhandlerInnen der Arbeitnehmerseite, Bianca Reiter (PRO-GE) und Bernhard Hirnschrodt (Gewerkschaft GPA). Dem Abschluss waren Betriebsversammlungen und Streiks vorangegangen. 
 
Der Abschluss im Detail: 
 
Brauereien mit einem Produktionsvolumen über 360.000 hl/Jahr: 
  • Erhöhung der Löhne und Gehälter um 7,4 Prozent 
  • Erhöhung der Zulagen um 7,4 Prozent 
  • Überproportionale Erhöhung der Lehrlingseinkommen 
  • Teuerungsprämie in der Höhe von 75 Euro 
  • Erhöhung des Haustrunks um nur 3,7 Prozent 
  • Zusätzlicher arbeitsfreier Tag am 24.12. 
  • Günstigere betriebliche Regelungen bleiben aufrecht 
Brauereien mit einem Produktionsvolumen unter 360.000 hl/Jahr: 
  • Erhöhung der Löhne und Gehälter um 7,4 Prozent 
  • Erhöhung der Zulagen um 7,4 Prozent 
  • Überproportionale Erhöhung der Lehrlingseinkommen 
  • Teuerungsprämie in der Höhe von 275 Euro 
  • Erhöhung des Haustrunks um nur 3,7 Prozent 
  • Günstigere betriebliche Regelungen bleiben aufrecht 

Das könnte Sie auch interessieren

02.02.2023

Wiener Kühlhäuser: +8,4 Prozent

Neuer Mindestlohn 2.146,57 Euro ab 1. März
02.02.2023

KV-Abschluss Hefe- und Spiritusindustrie 2023

KV-Löhne werden um 165 Euro erhöht; 500 Euro Einmalzahlung
01.02.2023

EVU: Abschluss in sechster Verhandlungsrunde

KV- und Ist-Löhne steigen zwischen 8,6 und 9,6 Prozent, Lehrlingseinkommen um durchschnittlich 10 Prozent
30.01.2023

Fruchtsaftindustrie: 8,5 Prozent mehr Lohn

200 Euro Teuerungsprämie; 900 Euro Lehrlingseinkommen im ersten Lehrjahr
23.01.2023

KV-Abschluss Mineralölindustrie: +9,5 Prozent

Neuer Mindestlohn 2.370,81 Euro ab 1. Februar 2023
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.