Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Papamonat und Karenzanrechnung sind keine Wahlzuckerl!

Endlich Chance auf Politik für ArbeitnehmerInnen
„Nach 17 Monaten der Verschlechterungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bietet das freie Spiel der Kräfte nun die Chance, hier wieder ausgleichend zu wirken. Der Papamonat oder die Anrechnung der Karenz auf dienstzeitabhängige Ansprüche sind keine Wahlzuckerl, sondern Maßnahmen, die einem Großteil der Beschäftigten zugutekommen. Ich fordere die Abgeordneten aller Parteien auf, diesen Weg bis zur Wahl am 29. September weiterzugehen und gemeinsam Verantwortung für alle Menschen in diesem Land übernehmen“, kommentiert der Bundesvorsitzende der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE), Rainer Wimmer, die Aussagen von Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer, die dieser in einer Pressekonferenz getätigt hat. „Bei Steuervorteilen für Hoteliers oder Immobilienkonzerne ist nie die Sorge um das Budget vorgebracht worden. Aber immer, wenn es darum geht, etwas für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu tun, dann sieht man den Wirtschaftsstandort in Gefahr“, kritisiert Wimmer.
 
Kein Dialog mit Gewerkschaften
 
Auch unter der schwarz-blauen Regierung war die Hand der Gewerkschaften stets ausgestreckt, wenn es um Vorhaben gegangen ist, die die ArbeitnehmerInnen und den Wirtschaftsstandort betrafen. „Der sozialpartnerschaftliche Dialog auf Augenhöhe wurde aber nicht gewollt. Es ging stets darum, die Interessen der Konzerne durchzusetzen“, sagt Wimmer. Dies sei etwa beim 12-Stunden-Tag oder beim Umbau der Sozialversicherung so gewesen und auch bei der Steuerreform war klar zu erkennen, wessen Wünsche die frühere Regierung berücksichtigt habe. „Dass nun die Senkung der Körperschaftssteuer auf Eis liegt, mag einige Großkonzerne ärgern. Die kleineren und mittleren Betriebe hätten aber wenig davon gehabt. Selbst Experten des WIFO haben immer wieder betont, dass es für die Konjunktur wichtiger sei, die Kaufkraft durch eine kräftige Senkung der Lohnsteuer anzukurbeln, anstatt die Körperschaftssteuer zu reduzieren“, betont Wimmer.
 
Will WKÖ Lohndumping?
 
Unglaubwürdig sei auch, wenn die Wirtschaftskammer den Fachkräftemangel ins Treffen führe, um den Arbeitsmarkt für weitere Arbeitskräfte aus Drittstaaten zu öffnen. „Vor allem bei Älteren steigt die Arbeitslosigkeit, hier sehen wir wenig Initiative von Seiten der Unternehmen, diese wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Ebenso lassen die Arbeitsbedingungen in manchen Branchen zu wünschen übrig. Die Wirtschaftskammer muss sich daher schon die Frage gefallen lassen, ob es ihr wirklich darum geht, Fachkräfte anzustellen oder ob es sich schlicht um den Versuch handelt, möglichst viele billige Arbeitskräfte ins Land zu bringen“, so der Gewerkschaftsvorsitzende. „Alles, was WKÖ-Präsident Mahrer heute an Forderungen vorgebracht hat, hat nichts mit Verantwortung für Österreich zu tun, sondern damit, die ÖVP-Wahlkampfspender zufriedenzustellen. Es bleibt zu hoffen, dass die kommende Regierung einen anderen Weg einschlägt und Fairness und soziale Gerechtigkeit wieder in den Mittelpunkt rücken“, betont Wimmer abschließend. 
 

Das könnte Sie auch interessieren

10.10.2019

Bundesrat stimmt für abschlagsfreie Pension

Nach 45 Arbeitsjahren künftig keine Einbußen im Ruhestand
26.09.2019

Betriebskrankenkassen - ÖVP, FPÖ und NEOS verhindern Fortbestand

Interessen der Betroffenen werden eiskalt ignoriert
19.09.2019

Aus für Pensionsabschläge

Zentrale Forderung der PRO-GE umgesetzt – Wimmer: "Historischer Erfolg für ArbeitnehmerInnen"
10.09.2019

Demokratie lebt von einer starken Zivilgesellschaft

PRO-GE unterstützt Solidaritätspakt
02.09.2019

12-Stunden-Tag: Gewerkschaften konnten Schlimmstes verhindern

Forderung nach Neuverhandlung des Arbeitszeitgesetzes
22.08.2019

Schluss mit gekaufter Politik!

ÖVP-Spendenliste zeigt: 12-Stunden-Tag wurde bestellt
08.08.2019

Für dich gefordert, für dich erreicht!

Karenzanrechnung für alle, Rechtsanspruch auf Papamonat, bezahlte Pausen und höhere Zuschläge bei langen Arbeitszeiten.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.