Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Verschlechterungen beim Krankenstand abgewehrt

Keine Überprüfung durch Arbeitgeber; Grund und Dauer des Krankenstandes müssen nicht genannt werden

Gestern, Dienstag, hat der Überleitungsausschuss der Österreichischen Gesundheitskasse getagt. Auf der Tagesordnung stand unter anderem der Wunsch der Arbeitgeber, Verschärfungen bei den Krankenständen durchzusetzen. „Die Gewerkschaften haben rechtzeitig auf die Pläne der Wirtschaft aufmerksam gemacht. Der öffentliche Druck, der dadurch erzeugt worden ist, hat dazu geführt, dass die Arbeitgeberseite von den Plänen Abstand genommen hat“, so der Bundesvorsitzende der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE), Rainer Wimmer. „Der Widerstand hat sich gelohnt. So konnte ein massiver Eingriff in die Privatsphäre der ArbeitnehmerInnen abgewehrt werden. Die Arbeitgeber hätten gerne gewusst, warum jemand im Krankenstand ist. Es geht aber den Chef nichts an, ob jemand wegen Grippe oder einer psychischen Erkrankung krankgeschrieben ist“, sagt Wimmer.

Des Weiteren kommt die Forderung, dass der Arbeitgeber eine Krankenstandsüberprüfung anordnen kann, nun nicht zum Tragen. „Es wird weiterhin der Krankenkassen überlassen bleiben, bei wem sie prüft“, zeigt sich Wimmer erleichtert, denn hätte es hier Änderungen gegeben, hätte dies der Schikane Tür und Tor geöffnet. Auch wenn gestern eine Einigung im Sinne der ArbeitnehmerInnen erzielt wurde, heißt es, weiterhin wachsam bleiben. „Wir kennen die Wünsche der Wirtschaft. Dazu gehören unter anderem Selbstbehalte für Patientinnen und Patienten oder auch, dass Krankenstandstage nicht mehr bezahlt werden. Nachdem die paritätische Besetzung von je sechs Vertretern der Arbeitgeber- sowie der Arbeitnehmerseite durch den VfGH nicht beanstandet wurde, ist nun die ÖGK die einzige Krankenkasse, bei der die Versicherten nicht mehr über ihre Leistungen bestimmen dürfen. Wir respektieren den Rechtsstaat und nehmen zur Kenntnis, dass die neue paritätische Besetzung nicht verfassungswidrig ist. Dennoch bleiben wir bei unserer Überzeugung, dass das Gesetz zum Schaden der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist“, sagt Wimmer.

 

Das könnte Sie auch interessieren

01.04.2020

​PRO-GE fordert höheres Arbeitslosengeld

Nettoersatzrate von 55 auf 70 Prozent steigern, Bezugsdauer um drei Monate erhöhen
20.03.2020

Coronavirus und Lehre

Die PRO-GE Jugend gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen
19.03.2020

Wimmer: Neues Kurzarbeitsmodell auch für Arbeitskräfteüberlasser wichtig

Kurzarbeitsentscheidung für 2.500 Beschäftigte bei TTI
18.03.2020

COVID-19: Geschlossene Betriebe müssen MitarbeiterInnen weiterbezahlen

Auch bei Betriebseinschränkungen müssen Arbeitgeber Pflicht der Entgeltfortzahlung nachkommen, wenn sie von Kurzarbeit nicht Gebrauch machen.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.