Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Skandal im Nationalrat: FPÖ fällt um, keine Verbesserungen für NachtschwerarbeiterInnen

PRO-GE fordert, dass Abschläge im Pensionssystem überdacht werden.

Wer Nachtschwerarbeit leistet, sollte ohne Abschläge das Sonderruhegeld in Anspruch nehmen können. Diese wichtige Verbesserung für ArbeiterInnen wurde am 2. Juli auf Initiative der Gewerkschaften im Parlament abgestimmt. "Entgegen anderslautender Ankündigungen hat die FPÖ gemeinsam mit ÖVP und NEOS gegen den konkreten Abänderungsantrag zum ASVG gestimmt und sich damit ein weiteres Mal gegen die ArbeitnehmerInnen gestellt. Dabei hätten es sich gerade jene Menschen, die Nachtschwerarbeit in Bergwerken oder am Hochofen leisten, verdient, abschlagsfrei in Pension gehen zu können", betont der Vorsitzende der Produktionsgewerkschaft, Rainer Wimmer. Lediglich dem Entschließungsantrag habe die FPÖ zugestimmt. "Wenn es darum geht, konkrete Taten zu setzen, macht die FPÖ einen Rückzieher. Einem Entschließungsantrag ohne unmittelbare Auswirkungen wird aber zugestimmt, um vorgeben zu können, auf der Seite der Beschäftigten zu stehen. Das ist Show-Politik", kritisiert Wimmer.

 
Abschläge trotz zusätzlicher Beiträge
 
Nach derzeitiger Gesetzeslage können Personen, die mindestens 20 Jahre Nachtschwerarbeit oder 15 Jahre in den letzten 30 Beitragsjahren das Sonderruhegeld in Anspruch nehmen, wobei Frauen ab dem 52. und Männer ab dem 57. Lebensjahr vorzeitig in Pension gehen können. Für Nachtschwerarbeit müssen vom Dienstnehmer 3,4 Prozent zum normalen Pensionsversicherungsbetrag extra bezahlt werden. Trotz dieser zusätzlichen Beiträge wird den ArbeitnehmerInnen ein Abschlag bis zu 13,8 Prozent pro Jahr auferlegt.
 
"Hier geht es um Personen, die oftmals am Ende ihrer Kräfte sind. Es wäre daher mehr als gerecht gewesen, heute für diese Gruppe ein Zeichen zu setzen und die Abschläge mit 1. Jänner 2020 abzuschaffen. Dabei geht es um mehr als Geld. Es geht auch um Wertschätzung für all jene, die Arbeiten unter schwersten Bedingungen verrichten", unterstreicht der Gewerkschaftsvorsitzende. Diese Maßnahme wäre budgetär leicht verkraftbar gewesen, da unter 2.000 Personen das Sonderruhegeld in Anspruch nehmen.
 
Schluss mit Bestrafung Betroffener
 
Wimmer plädiert einmal mehr dafür, dass die Abschläge im Pensionssystem überdacht werden müssen. Derzeit müssen ArbeitnehmerInnen, die die Korridorpension ab dem 62. Lebensjahr in Anspruch nehmen, Abschläge von 15,3 Prozent hinnehmen. "Und das auch, wenn man 47 Beitragsjahre hat. Wir sind aber der Meinung, 45 Jahre sind genug!", so der Gewerkschaftsvorsitzende.
 
"Das Pensionssystem muss so gestaltet sein, dass jene, die lange gearbeitet und eingezahlt haben, dafür nicht bestraft werden. Das ist leistbar, lediglich der politische Wille fehlt, hier im Sinne der Betroffenen zu handeln",sagt Wimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

07.05.2020

Hände weg von abschlagsfreier Pension!

Corona-Krise als Vorwand für Pensionskürzungen?
29.04.2020

Die Krise als Chance?

Solidarität, Sozialstaat, Sozialpartnerschaft. Sogar Neoliberale erkennen derzeit ihren Wert.
21.04.2020

Corona-Tausender für alle, die vor Ort in Betrieben arbeiten

ArbeitnehmerInnen nicht nur mit schönen Worten loben, sondern Taten setzen.
10.03.2020

Hacklerregelung muss bleiben

PRO-GE startet Kampagne für Beibehaltung der abschlagsfreien Pension
05.03.2020

Frauentag 2020 im Zeichen des Kampfes gegen Altersarmut

Frieben: "Frau sein und älter werden darf nicht Armut und sozialen Abstieg bedeuten!"

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.