Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Zwei Drittel der Bevölkerung wollen Millionärssteuer

GPA-djp startet Kampagne für gerechte Steuern

Die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) startet eine Kampagne „Machen wir Österreich gemeinsam reicher!“ um den Druck für die Einführung einer Millionärssteuer in Österreich zu erhöhen.

Eine von der GPA-djp in Auftrag gegebene IFES-Befragung unter 1.000 ÖsterreicherInnen zeigt ein deutliches Bild. 73 Prozent der Befragten halten es für gerechtfertigt, dass Vermögensanteile über 1 Million Euro besteuert werden. Genauso wird das für die Besteuerung von Millionenerbschaften gesehen (72 Prozent).

Sorge über Schere zwischen Arm und Reich

Generell rangiert die Sorge über die zunehmende „Schere zwischen Arm und Reich“ unmittelbar hinter der Sorge um Klima und Erderwärmung an zweiter Stelle. Fast 80 Prozent der Befragten machen sich deshalb große bzw. gewisse Sorgen. Sogar 90 Prozent der Befragten haben den Eindruck, dass sich sehr reiche Personen politischen Einfluss erkaufen können.

Die ExpertInnen der GPA-djp Grundlagenabteilung haben berechnet, dass allein die Im Regierungsprogramm vorgesehen Maßnahmen von Steuersenkungen über Klimainvestitionen bis zusätzliche Ausgaben für Pflege und Kinderbetreuung einen jährlichen Finanzbedarf von 6,415 Mrd. Euro erfordert, die nicht gedeckt sind.

Zugleich wurde die Schieflage der Steuerpläne der letzten Legislaturperiode zugunsten der Unternehmen mit der türkisgrünen Regierung nicht beseitigt, sondern sogar verschärft.

ArbeitnehmerInnen und KonsumentInnen zahlen 80 Prozent der Steuern bzw. 90 Prozent der kalten Progression, bekommen aber nur rund 60 Prozent der Entlastung!

Die Ergebnisse der IFES-Befragung zeigen klar, dass der Großteil der Bevölkerung weiß, dass das Steuersystem ungerecht ist und dass sich die Vermögenden auch politischen Einfluss erkaufen.

Mit Millionärssteuer wichtige Projekte finanzieren

Die GPA-djp fordert die Einführung einer Millionärssteuer, um gesellschaftlich wichtige Projekte vom Klimaschutz bis zu Pflege und Bildung zu finanzieren.

Das GPA-djp Vermögensteuer-Modell sieht einen Freibetrag von 1 Mio. EUR/Haushalt vor sowie progressive Steuersätze von 0,5 Prozent zw. 1 und 2 Mio. und 1 Prozent zwischen 2 und 3 Mio. und 1,5 Prozent für Vermögen über 3 Mio. Euro.

Nicht nur Gerechtigkeitsaspekte und ökonomischen Vernunft sprechen für die für eine höhere Besteuerung von Millionären. Die zunehmende Vermögensschieflage hat auch gefährliche demokratiepolitische Aspekte.

„Wir müssen uns die Frage stellen, ob wir in einer Gesellschaft leben wollen, in der sich etwa Milliardäre Medien kaufen und gefügig machen können und ob durch großzügige Spenden Politik etwa im Hinblick auf die Ausgestaltung unseres Steuersystems beeinflusst werden kann. Eine lebendige und soziale Demokratie braucht jedenfalls eine Politik, die die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung im Auge hat, und dazu gehören jedenfalls gerechte Steuern“, so die Vorsitzende der GPA-djp, Barbara Teiber.

Mit der Kampagne möchte die GPA-djp deutlich machen, dass die große Mehrheit der Bevölkerung gar nicht von einer Millionärssteuer betroffen wäre. Gleichzeitig würden die Superreichen mit einem moderaten Steuersatz von z.B. 1 Prozent ihren Lebenswandel nicht ändern müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

09.06.2020

Hacklerregelung soll ins schiefe Licht gerückt werden

Fragwürdige Argumente und Zahlen-Wirrwarr – abschlagsfreie Pension nach 45 Arbeitsjahren ist gerecht und leistbar!
07.05.2020

Hände weg von abschlagsfreier Pension!

Corona-Krise als Vorwand für Pensionskürzungen?
30.04.2020

1. Mai: Starker Sozialstaat sichert unser Überleben

Kosten der Krise gemeinsam tragen – Forderung nach Millionärssteuern erneuert
29.04.2020

Die Krise als Chance?

Solidarität, Sozialstaat, Sozialpartnerschaft. Sogar Neoliberale erkennen derzeit ihren Wert.
08.04.2020

Krisenkosten: Erbschafts- und Millionärssteuern wichtiger Beitrag

Finanzierung der Krise darf nicht nur von ArbeitnehmerInnen getragen werden
01.04.2020

​PRO-GE fordert höheres Arbeitslosengeld

Nettoersatzrate von 55 auf 70 Prozent steigern, Bezugsdauer um drei Monate erhöhen
10.03.2020

Hacklerregelung muss bleiben

PRO-GE startet Kampagne für Beibehaltung der abschlagsfreien Pension

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.