Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

KV-Abschlüsse Gutsbetriebe und SaisonarbeiterInnen Wien, NÖ und Burgenland

Jeweils 1,6 Prozent Lohnerhöhung ab 1. März 2021

Am 22.Februar 2021 konnte die PRO-GE für die ArbeitnehmerInnen der landwirtschaftlichen Gutsbetriebe der Bundesländer Wien, Niederösterreich und im Burgenland einen erfolgreichen Kollektivvertragsabschluss erzielen. Ebenfalls abgeschlossen wurden die Lohnverhandlungen für die SaisonarbeiterInnen in diesen Betrieben.

Abschluss Gutsbetriebe Wien, Niederösterreich, Burgenland:

  • Erhöhung der KV-Löhne um 1,60 %
  • Die Kategorie E wird zusätzlich um 1 Cent erhöht
  • Erhöhung des Lehrlingseinkommens um 1,60 %
  • Neuer Mindestlohn: € 1.768,37
  • Geltungstermin: 1. März 2021
  • Laufzeit: 12 Monate

Abschluss SaisonarbeiterInnen Wien, Niederösterreich, Burgenland:

  • Erhöhung der KV-Löhne um 1,60 %
  • Neuer Mindestlohn: € 1.567,46
  • Geltungstermin: 1. März 2021
  • Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

12.04.2021

Meilenstein erreicht: 1.500 Euro Mindestlohn im gesamten Agrarbereich

KV-Abschluss Bäuerliche Betriebe Burgenland: Unterste Lohnkategorie um 11,54 Prozent erhöht
30.03.2021

FloristInnen: 1.500 Euro Mindestlohn erreicht

KV-Abschluss 2021: Löhne steigen im Durchschnitt um 4,26 Prozent
26.03.2021

FFP2-Maskenpflicht: PRO-GE fordert Erschwerniszulage für Monteure

Arbeitsalltag wird durch Corona-Maßnahmen erheblich erschwert.
25.03.2021

Gewerbliche Forstunternehmen: Löhne werden um 1,45 Prozent erhöht

Neue Mindestlohn beträgt 1.598,97 Euro

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.