Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Betriebsversammlungen ab Montag: voestalpine, Böhler, OMV, Andritz AG und in vielen anderen Betrieben

Bereits 200 Betriebsversammlungen in der ersten Woche.
Die Versammlungen gegen den 12-Stunden-Tag laufen auf Hochtouren. Bereits nach fünf Tagen zählt die PRO-GE in ihrem Organisationsbereich mehr als 200 Betriebsversammlungen: Mehr als zehntausend ArbeitnehmerInnen wurden direkt über die negativen Auswirkungen des geplanten 12-Stunden-Tages informiert und haben als Konsequenz daraus Resolutionen dagegen beschlossen.
 
"Es wird nicht bei diesen 200 bleiben. Denn die aktuellen Versuche der Regierung, den Gesetzesentwurf zu retten sind nur Augenauswischerei. Das Ganze ist und bleibt ein Ausbeutergesetz: Keine Mitbestimmungsrechte mehr für die Betriebsräte und Beschäftigten. Die Überstundenzuschläge werden gekürzt und die Arbeitszeit wird nicht flexibler, sondern schlicht verlängert", sagte Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE, vor 600 TeilnehmerInnen bei der am 28. Juni durchgeführten Betriebsversammlung im BMW-Werk in Steyr (Oberösterreich).
 
Die von den BetriebsrätInnen einberufenen Versammlungen finden in allen Bundesländern und Branchen statt: Von der Nahrungsmittel- und Textilbranche über die Elektro-, Papier- und Chemische Industrie bis zur Metallindustrie. So wurden zum Beispiel zuletzt Betriebsversammlungen in Wien bei Siemens, Manner und Opel oder bei Stiegl in Salzburg abgehalten. Anfang nächster Woche werden Betriebsversammlungen an den Standorten der voestalpine, bei Böhler, der OMV, der Andritz AG und in vielen anderen Betrieben durchgeführt.

 

Das könnte Sie auch interessieren

12.02.2019

Standortsicherungsvertrag Opel Aspern: Beschäftigte reichen Klage gegen vereinbarte Lohnabschmelzung ein

Gewerkschaften und Betriebsrat kritisieren Geschäftsführung für Nichteinhaltung des Vertrages aus 2015.
23.01.2019

Karfreitag muss Feiertag für alle werden

Für Wirtschaft wäre weiterer freier Tag verkraftbar
15.01.2019

Volle Solidarität mit ungarischen Gewerkschaften

In unserem Nachbarland wurde mit einem neuen Gesetz die Arbeitszeit drastisch ausgeweitet. Die ArbeiterInnen bleiben auf der Strecke, Profiteure sind vor allem ausländische Investoren.
21.12.2018

KV-Abschluss Wiener Weinbaubetriebe

2,4 bis 2,7 Prozent mehr Lohn ab 1. Jänner

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name