Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

ÖGB-Demo: 100.000 waren dabei!

Demo gegen 12-Stunden-Tag ist Auftakt für weitere Proteste.
100.000 Menschen waren am 30. Juni zur Wiener Großdemo von ÖGB und Gewerkschften gekommen. "Ich danke allen TeilnehmerInnen, die Demo war ein erstes, lautes Signal an die Regierung, aber es wird nicht das letzte sein. Denn es geht darum, dass die Regierung zum Angriff auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer geblasen hat. Dem werden wir uns entschieden entgegensetzen", sagt Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE.  
 
In letzter Konsequenz laufe alles darauf hinaus, den ArbeitnehmerInnen ihr Mitspracherecht zu nehmen. Deshalb werde die Arbeiterkammer angegriffen, die Jugendvertrauensräte sollen abgeschafft und die Betriebsräte geschwächt werden. "Die Sozialpartnerschaft, und damit der Dialog zwischen ArbeitnehmerInnen und Arbeitgebern auf Augenhöhe, ist eine Erfolgsgeschichte, um die uns viele andere Länder beneiden. Nun wird dies alles mutwillig aufs Spiel gesetzt und ein Keil in die Gesellschaft getrieben", betont Wimmer. Und weiter: "Die Proteste werden daher auch nach dem 30. Juni weitergehen. Wir werden nicht stillhalten, wenn es darum geht, den sozialen Frieden und die Demokratie in Österreich zu verteidigen."
 
 
 
>>> Alle Infos unter www.neinzum12stundentag.at

>>> Mehr Infos der PRO-GE gibt es hier!

 

Das könnte Sie auch interessieren

12.02.2019

Standortsicherungsvertrag Opel Aspern: Beschäftigte reichen Klage gegen vereinbarte Lohnabschmelzung ein

Gewerkschaften und Betriebsrat kritisieren Geschäftsführung für Nichteinhaltung des Vertrages aus 2015.
23.01.2019

Karfreitag muss Feiertag für alle werden

Für Wirtschaft wäre weiterer freier Tag verkraftbar
15.01.2019

Volle Solidarität mit ungarischen Gewerkschaften

In unserem Nachbarland wurde mit einem neuen Gesetz die Arbeitszeit drastisch ausgeweitet. Die ArbeiterInnen bleiben auf der Strecke, Profiteure sind vor allem ausländische Investoren.
11.01.2019

Steuerreform: PRO-GE fordert höhere Entlastung für ArbeitnehmerInnen

Bei Streichung von Ausnahmen und Begünstigungen würden ArbeitnehmerInnen voll draufzahlen.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name