Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Neues Lohnschema für FloristInnen und BlumeneinzelhändlerInnen

Einigung auf Stufenplan zu 1.500 Euro Mindestlohn!

Erhöhung der Lohngruppen im Durchschnitt um 4,89 Prozent

Die Sozialpartner konnten sich bei der am 31. Jänner 2019 stattgefundenen Lohnverhandlung für die FloristInnen und BlumeneinzelhändlerInnen Österreichs auf einen Mindestlohn von € 1.500 einigen. Zu diesem Zweck wurde ein 3-jähriger Stufenplan ausgearbeitet und fixiert. Zusätzlich wurde beim Rahmenrecht Änderungen durchgeführt.


Das Ergebnis für 2019:

  • Neudefinition der Lohngruppen: Reduzierung von 8 auf 5 Lohngruppen und anschließend wurden neue Lohnsätze festgelegt
  • Dies bedeutet, dass die vorjährigen Lohngruppen zwischen 2,2 Prozent und 6,8 Prozent erhöht wurden – im Durchschnitt 4,89 Prozent.
  • Die Lehrlingsentschädigungen werden um 7 Prozent erhöht und auf den nächsten 5 Euro aufgerundet.

Im Rahmenrecht:

  • Anrechnung der Elternkarenz in Höhe von 24 Monaten
  • Definition der Kündigungstermine ab 01.01.2021
  • Aufgrund von gesetzlichen Änderungen wurden textmäßige Anpassungen bei den Punkten „Überstunden“ und „Entgelt bei Arbeitsverhinderung“ vorgenommen

Neuer Mindestlohn: € 1.335,00
Geltungstermin: 1. Februar 2019
Laufzeit: 12 Monate

 

Das könnte Sie auch interessieren

26.07.2019

Fleischer-KV: Proteste und Betriebsversammlungen

PLUS: Solidaritätsvideo von Lukas Resetarits
24.07.2019

Fleischer-KV: „Wir wollen auch ein Stück vom Steak!“

Arbeitgeber wollen 13.000 Beschäftigte mit nur einem Prozent plus abspeisen. Nächste Verhandlung am 25. Juli - ArbeitnehmerInnen fordern 4 Prozent mehr Lohn.
17.07.2019

Keine Einigung bei Fleischer-KV: Arbeitgeber bieten nur ein Prozent mehr Lohn

Preiskampf im Handel soll auf ArbeiterInnen abgewälzt werden. PRO-GE fordert für die 13.000 Beschäftigten hingegen vier Prozent mehr.
27.06.2019

1. KV-Runde Fleischwarenindustrie & Fleischergewerbe ohne Ergebnis

PRO-GE fordert höhere Löhne, Arbeitszeitmaßnahmen & mehr Unterstützung für Lehrlinge
12.06.2019

Privatforste: Hart erkämpfter Lohnabschluss 2019!

Fast ein halbes Jahr lang herrschte Stillstand bei den Kollektivvertragsverhandlungen

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.