Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

KV Mühlengewerbe: 1500 Euro Mindestlohn erreicht

KV-Löhne steigen um 3,2 Prozent
Für die ArbeiterInnen im Mühlengewerbe Österreich konnte folgender Abschluss erzielt werden. 
 
Das Ergebnis im Detail:
 
  • Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestlöhne um durchschnittlich 3,20 Prozent. Bei den Lehrlingsentschädigungen gelang eine Erhöhung um 3 Prozent. Weiters wurden die Dienstalterszulagen und alle anderen Zulagen um 2 Prozent erhöht.
     
  • Die Internatskosten werden zu 100 Prozent ersetzt und der Arbeitgeber übernimmt die Kosten für eine Bahnfahrt pro Lehrgang zum Internat und zurück. 
     
  • Außerdem haben die Vertragspartner vereinbart, dass allerspätestens mit dem Jahr 2022 der Mindestlohn von 1.700 Euro umgesetzt wird. Dies bedeutet eine jeweils überproportionale Erhöhung pro Jahr gegenüber dem VPI.
     
  • Erreichung des 1.500 Euro Mindestlohnes! Neuer Mindestlohn: 1.500,00 Euro (ergibt eine Erhöhung von 70 Euro)
 
Geltungstermin: 1. August 2019
Laufzeit: 12 Monate

Das könnte Sie auch interessieren

01.08.2019

Futtermittelindustrie: +2,8 Prozent

Zusätzliche bezahlte Pause bei 12-Stundentagen, auch 2019 Freizeitoption
01.08.2019

Ledererzeugende Industrie

2,2 Prozent mehr Lohn, 100 Prozent Zuschlag für 11. und 12. Stunde
26.07.2019

Fleischer-KV: Proteste und Betriebsversammlungen

PLUS: Solidaritätsvideo von Lukas Resetarits
24.07.2019

Fleischer-KV: „Wir wollen auch ein Stück vom Steak!“

Arbeitgeber wollen 13.000 Beschäftigte mit nur einem Prozent plus abspeisen. Nächste Verhandlung am 25. Juli - ArbeitnehmerInnen fordern 4 Prozent mehr Lohn.
17.07.2019

Keine Einigung bei Fleischer-KV: Arbeitgeber bieten nur ein Prozent mehr Lohn

Preiskampf im Handel soll auf ArbeiterInnen abgewälzt werden. PRO-GE fordert für die 13.000 Beschäftigten hingegen vier Prozent mehr.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.