Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

PRO-GE fordert: Ohne Abschläge in die Pension

Korridor- und Schwerarbeitspension: "Hart arbeitende Menschen nicht weiter bestrafen"

"Nach 45 Beitragsjahren muss die Korridorpension ohne Abschläge möglich sein. Wer so lange gearbeitet hat, darf nicht länger mit Pensionskürzungen bestraft werden“, fordert PRO-GE Bundesvorsitzender Rainer Wimmer im Anschluss an den ÖGB-Sommerdialog zum Thema Altersarmut und Pensionen. Eine Systemkorrektur sei notwendig, denn derzeit müsse jemand, der mit 62 Jahren die Korridorpension antritt – auch wenn er sogar 47 Beitragsjahre hat – Abschläge in Kauf nehmen.

Wimmer fordert weiters einen leichteren Zugang zur Schwerarbeits-und Nachtschwerarbeitsreglung. Die derzeitigen Voraussetzungen sind aus Sicht des Gewerkschafters realitätsfremd und für betroffene ArbeitnehmerInnen immer schwieriger zu erfüllen. Ebenso müssen die bestehenden Abschläge gänzlich abgeschafft werden. "Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die jahrelang Knochenarbeit unter Hitze, Kälte oder Lärm geleistet haben, werden mit massiven Abschlägen bestraft. Mit diesen ungerechten Kürzungen muss endlich Schluss sein“, sagt Wimmer.
 
Altersarmut bekämpfen
 
Frauen bekommen um 42 Prozent weniger Pension als Männer und sind daher ungleich höher von Altersarmut betroffen. Die Gründe dafür liegen in Teilzeitarbeit, der Pflege von Angehörigen und der Betreuung von Kindern - unbezahlte Arbeit, die nach wie vor Großteils von Frauen übernommen wird.  Es braucht aus Sicht des ÖGB ein Bündel an Maßnahmen, die es vor allem Frauen ermöglicht, ein gutes und unabhängiges Leben in allen Lebenslagen zu führen. Dazu zählen u.a. umfassende Berufsorientierung, mehr Vollzeitarbeitsplätze, ausreichende und kostenlose Kinderbetreuungseinrichtungen oder Ausbau der Angebote im Bereich der Pflege.
 
Zahlreiche Forderungen umgesetzt

Zuletzt haben wechselnde Mehrheiten im Parlament es ermöglicht, langjährige Forderungen der Gewerkschaften im Sinne der ArbeitnehmerInnen auf den Weg zu bringen: Papamonat, Karenzanrechnung, Entgeltfortzahlung für Freiwillige im Katastropheneinsatz, Valorisierung des Pflegegeldes und die geplante Wiederaufnahme der Aktion 20.000.
 
Jetzt die 4-Tage-Woche

"Trotz dieser gewerkschaftlichen Erfolge, werden wir nicht locker lassen. Die PRO-GE wird dafür kämpfen, dass wichtige Forderungen für die ArbeitnehmerInnen weiterhin Gehör finden und aufzeigen, wie die Arbeitswelt positiv gestaltet werden kann", sagt Wimmer. Konkret sind dies etwa ein Rechtsanspruch auf eine 4-Tage-Woche für jene, die das möchten oder mehr Urlaub, etwa durch ein leichteres Erreichen der sechsten Urlaubswoche.
 

Mehr zum Thema

> Skandal im Nationalrat: FPÖ fällt um, keine Verbesserungen für NachtschwerarbeiterInnen

> Erfolg für ältere Arbeitslose: Aktion 20.000 verlängert!

> Link zur PVA: Voraussetzungen und Definition der Schwerarbeit

Das könnte Sie auch interessieren

Das bisschen Haushalt...

…erledigen hauptsächlich Frauen. Ein Grund, warum die Einkommen zwischen Männer und Frauen weltweit sehr ungleich verteilt sind.
15.01.2020

Beibehaltung der Hacklerregelung ist leistbar

Geplante KÖSt-Senkung belastet Budget jährlich mit gut 1,5 Milliarden, abschlagsfreie Pensionen kosten heuer nur 13 Millionen Euro
08.01.2020

Regierung will Pensionsabschläge wieder einführen

Statt Pensionssystem zu verbessern, sollen „Hackler“ wieder bestraft werden
03.01.2020

Ersteinschätzung des neuen Regierungsprogramms

Fazit: Kaum Verbesserungen für ArbeitnehmerInnen.
30.12.2019

2020 bringt viel Neues

Neues Jahr, neues Glück! Wir haben einige relevante Änderungen für ArbeitnehmerInnen zusammengefasst.
19.12.2019

Kämpfen lohnt sich!

2020 warten auf die Gewerkschaften zahlreiche Herausforderungen.
18.12.2019

Verschlechterungen beim Krankenstand abgewehrt

Keine Überprüfung durch Arbeitgeber; Grund und Dauer des Krankenstandes müssen nicht genannt werden

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.