Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

„Reden Sie Klartext, Herr Minister Anschober!"

PRO-GE Vorsitzender Rainer Wimmer fordert den Sozialminister auf, endlich Stellung zu beziehen

Abschlagsfreie Pension nach 45 Arbeitsjahren ist leistbar und gerecht

Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE
Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der PRO-GE

„Im gestrigen Sozialausschuss hat sich bestätigt, was die PRO-GE seit langem befürchtet: Die ÖVP will – trotz ihrer Zustimmung im Herbst 2019 – die abschlagsfreie Pension nach 45 Arbeitsjahren abschaffen. Besonders enttäuschend ist, dass die Grünen den Kopf einziehen und nicht Stellung zu diesem Pensionsraub beziehen“, so der Bundesvorsitzende der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE), Rainer Wimmer, der den Sozialminister auffordert: „Reden Sie Klartext, Herr Minister Anschober. Mauscheleien und Tauschgeschäfte auf dem Rücken von Arbeitslosen und Menschen, die 45 Jahre gearbeitet haben, sind unsozial und unwürdig.“

„Die Hacklerregelung Neu ist leistbar und gerecht. Eine Abschaffung ist ein Anschlag auf die wahren Leistungsträger in diesem Land. Es werden damit jene Menschen verraten, die überdurchschnittlich ins Pensionssystem eingezahlt haben, jene die körperlich oder seelisch oft am Ende ihrer Kräfte sind. Menschen, die 45 Jahre jeden Tag aufgestanden sind, die hart gearbeitet haben, um sich und ihren Familien ein Auskommen zu sichern. Menschen, die durch ihre Arbeitsleistung maßgeblich zum Wohlstand in diesem Land beigetragen haben. Wir sprechen hier von HandwerkerInnen, ArbeiterInnen in der Industrie, LKW-FahrerInnen, sie sollen künftig wieder mit Abschlägen bestraft werden“, sagt der Gewerkschaftsvorsitzende.

Es sei zynisch, dass die ÖVP mit Rückendeckung der Grünen im Frühjahr ein 400 Millionen schweres Entlastungspaket für die Landwirtschaft geschnürt habe und dass bis dato keine Rede von Vermögens- oder Erbschaftssteuern sei, man aber bei der Hacklerregelung Neu einsparen wolle. „Die Grünen geben hier den Steigbügelhalter für die Klientelpolitik der ÖVP und opfern für die Regierungsbeteiligung ihre Grundsätze. Wer für sich in Anspruch nimmt, für soziale Gerechtigkeit zu stehen, muss auch Ja zur abschlagsfreien Pension nach 45 Arbeitsjahren sagen“, betont Wimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

20.11.2020

Über 100.000 Unterschriften gegen Pensionsraub

Die Pensionen nach 45 Arbeitsjahren zu kürzen, ist respektlos gegenüber den ArbeitnehmerInnen
19.11.2020

Pensionsraub geht weiter - auch Schwerarbeiter und kranke Menschen betroffen

Bundesregierung führt Abschläge auch bei Schwerarbeits- und Invaliditätspensionen wieder ein
16.11.2020

Abschaffung der Hacklerregelung Neu ist nichts anderes als Pensionsraub!

Massive Abschläge nach 45 Arbeitsjahren werden wieder eingeführt
11.11.2020

PRO-GE Appell an ÖAAB und Grüne: Verhindern Sie die Abschaffung der Hacklerregelung Neu

Stöger: ÖVP schickt Vorsitzenden der Pensionssicherungskommission vor, um Pensionsraub zu rechtfertigen
10.11.2020

Warum die "Hacklerregelung" leistbar und gerecht ist

In Bild und Ton erklärt von Alois Stöger, Manfred Anderle (PRO-GE) und Monika Weißensteiner (AK Wien)

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.