Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Junge Menschen brauchen Perspektive

Situation am Lehrstellenmarkt dramatisch - Regierung muss rasch handeln
„Es kann nicht sein, dass sich Kanzler Kurz und die Regierungsmitglieder täglich als Heroes der Krisenbewältigung präsentieren und gleichzeitig tausende Jugendliche im Regen lassen“, so der Vorsitzende der PRO-GE-Jugend Josef Rehberger. Die Situation sei dramatisch, dies zeige auch eine Studie des Linzer Soziologieprofessors Johann Bacher. Bacher geht davon aus, dass 7.500 Lehrstellen in Gefahr sind und die Anzahl der arbeitslosen Jugendlichen von 44.000 auf 80.000 steigen könnte. „Die Zeit wird knapp, die Bundesregierung muss jetzt handeln. Arbeitslosigkeit bedeutet für Jugendliche nicht nur Geldsorgen, sondern kann auch psychische Probleme nach sich ziehen. Wir wollen keine verlorene Generation, die von Perspektivlosigkeit geprägt ist“, hält Rehberger fest.
 
Fachkräftemangel zu erwarten
 
Der Jugendvorsitzende erneuert die Forderung nach einem Corona-Ausbildungsfonds von 140 Millionen Euro. „Es müssen die Betriebe unterstützt werden, die trotz der derzeitigen Krise Lehrlinge ausbilden. Vor allem KMU müssen gefördert werden, denn sie verfügen über weniger finanzielle Reserven als große Unternehmen“, sagt Rehberger. Darüber hinaus werden 42 Prozent aller Lehrlinge in der Sparte Handwerk und Gewerbe ausgebildet. „Bricht hier das Angebot an Lehrstellen noch weiter ein, wird es in wenigen Jahren zu einem eklatanten Fachkräftemangel kommen. Hier nicht gegenzusteuern ist nicht nur zum Schaden der Jugendlichen, sondern auch volkwirtschaftlich einfach dumm“, betont Rehberger.
 
Umfassendes Programm für Lehrlinge
 
Neben dem Corona-Ausbildungsfonds fordert die PRO-GE Jugend auch eine Modernisierungsoffensive für die Berufsschulen und mehr Ausbildungsplätze im öffentlichen Dienst und im staatsnahen Bereich. „Die Gewerkschaften und ihre Jugendorganisationen stehen bereit, um ihre Expertise bei der Lehrlingsausbildung einzubringen. Erarbeiten wir gemeinsam ein umfassendes Programm, um die Krise gut zu meistern“, appelliert Rehberger an Regierung und Sozialpartner.

Das könnte Sie auch interessieren

19.05.2020

Klarstellung: Zeitarbeitskräfte sind keine „neuen Selbständigen“

In allen wesentlichen arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten den Stammbelegschaften gleichgestellt
06.05.2020

Neuregelung für Risikogruppen

Manche sind von der Corona-Pandemie besonders betroffen. Ein neues Gesetz soll diese Menschen schützen.
04.05.2020

Arbeitsplatzsicherung für mehr als eine Million Beschäftigte

Die Sozialpartner haben in der Corona- Krise schnell reagiert und ein neues Kurzarbeitsmodell geschaffen. Das Ziel: So viele Menschen wie möglich in Beschäftigung halten.
29.04.2020

Die Krise als Chance?

Solidarität, Sozialstaat, Sozialpartnerschaft. Sogar Neoliberale erkennen derzeit ihren Wert.
27.04.2020

Lehrstellenmarkt wird zur Leerstelle – Forderung nach Ausbildungsfonds

Fachkräftemangel wird sich dramatisch verschärfen

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.