Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

Stabilität in unsicheren Zeiten

Außergewöhnliche Verhandlungen in Zeiten außergewöhnlicher Herausforderungen: Wie so vieles im Jahr 2020 liefen auch die Kollektivvertragsverhandlungen der PRO-GE ganz anders ab als gewohnt.
Dabei begann das Lohnrundenjahr 2020 durchaus erfolgreich. Im Jänner erreichte die PRO-GE für die Beschäftigten der Mineralölindustrie der Elektrizitätsversorgungsunternehmen jeweils Lohnerhöhungen von 2,6 Prozent. Bei einer Inflationsrate von 1,5 Prozent im Jahresdurchschnitt konnten also ordentliche Reallohnzuwächse erzielt werden. "Das Konjunkturtal ist durchschritten", zitierte PRO-GE Vorsitzender Rainer Wimmer zum Start der Frühjahrslohnrunde am 25. Februar eine Prognose der Nationalbank aus derselben Woche.
 
Verhandlungen mit "Babyelefant"
 
Kurz darauf nahm die Entwicklung bekanntlich eine gänzlich andere Richtung. Bis Mai blieben alle Verhandlungen ausgesetzt, um danach unter in jeder Hinsicht geänderten Rahmenbedingungen wieder aufgenommen zu werden. Organisatorisch mussten die Verhandlungen den Pandemiebestimmungen angepasst werden: Verhandlungsrunden und BetriebsrätInnenkonferenzen mit Abstandhalten und Maskentragen, verkleinerte Verhandlungskomitee in großen Branchen, Verhandlungen per Videokonferenz in manch kleineren Branchen.
 
Geänderte Rahmenbedingungen
 
Noch dramatischer waren jedoch die wirtschaftlichen Auswirkungen. Viele Betriebe waren in Kurzarbeit oder hatten die Produktion vorübergehend ganz stillgelegt, die Arbeitslosigkeit war auf über 500.000 Arbeitssuchende explodiert. Hatte die PRO-GE zuvor mit einer großen Umfrage mit den Beschäftigten die Prioritäten zwischen mehr Geld und mehr Freizeit für die einzelnen KV-Verhandlungen gewichten wollen, drängten sich jetzt andere Ziele in den Vordergrund: der Erhalt der Kaufkraft und die Sicherung von Arbeitsplätzen.
 
Steuerfreie Prämie
 
Der erste Abschluss der industriellen Frühjahrslohnrunde 2020 erfolgte dann am 19. Mai für die rund 50.000 Beschäftigten der Elektro- und Elektronikindustrie. Mit dem Krisenabschluss wurden KV- und Ist-Löhne rückwirkend mit 1. Mai um 1,6 Prozent erhöht. Zusätzlich wurde für den besonderen Einsatz und die besondere Arbeitsbelastung während der COVID-19-Pandemie eine steuerfreie Corona-Prämie in Höhe von mindestens 150 Euro vereinbart. Diese Werte bildeten dann auch die Eckpfeiler für die weiteren Verhandlungen im Frühjahr, wie etwa in der Textilindustrie und der Chemischen Industrie, in der Papier- und Pappenerzeugenden Industrie betrug die Corona-Prämie sogar 450 Euro. Insgesamt konnte seither in 22 Kollektivverträgen eine Corona-Prämie vereinbart werden (Stand Anfang Jänner 2021).
 
Herbstlohnrunde: Abschluss mit Augenmaß
 
Ungewöhnlich verliefen auch die diesjährige Herbstlohnrunde der Metallindustrie: Schon in der ersten Verhandlungsrunde mit dem Fachverband der Metalltechnischen Industrie, direkt nach der Übergabe des Forderungsprogramms wurde am 24. September eine Einigung erzielt. Im weiteren Verlauf des Tages schlossen sich die anderen Arbeitgeberverbände der Metallindustrie dem Abschluss an. Ist- und KV-Löhne stiegen mit 1. November um 1,45 Prozent und auch für die Beschäftigten der Metallindustrie war eine Corona-Prämie von 150 Euro vereinbart. Damit konnten Forderungen von Arbeitgeberseite nach einer Verschiebung der Lohnrunde wurde oder nach einer reinen Einmalzahlung anstelle von Lohnerhöhungen abgewehrt werden.
 
Stabilität in unsicheren Zeiten
 
Ebenfalls 1,45 Prozent betrug die Lohnerhöhung für die ArbeiterInnen im Metallgewerbe (ab 1. Jänner), anstelle einer Prämie wurde allerding vor allem auf die niedrigen Einkommen geschaut und der Lohn in der untersten Kategorie auf 2.000 Euro angehoben, was einem Plus von 3,03 Prozent entspricht. „Mit diesen Abschlüssen werden die Menschen in diesen schwierigen Zeiten nicht im Stich gelassen“, zieht PRO-GE Vorsitzender Rainer Wimmer Bilanz. „Die Sozialpartner haben verantwortungsvoll gehandelt und auf Sicherheit, Stabilität und Verlässlichkeit geachtet.“

Das könnte Sie auch interessieren

16.04.2021

Feinkostsektor: Arbeitgeber verweigern 1.500 Euro Mindestlohn!

Branche will Angleichung der Kündigungsfristen torpedieren
07.04.2021

Neue ÖGB-Kampagne: Gründe einen Betriebsrat!

Sei du die starke Stimme für deine Kolleginnen und Kollegen und setz dich für mehr Fairness in der Arbeitswelt ein
26.03.2021

KV-Abschluss Arbeitskräfteüberlassung: Löhne steigen um 1,45 Prozent

Der neue Mindestlohn beträgt 1.781,14 Euro
26.03.2021

FFP2-Maskenpflicht: PRO-GE fordert Erschwerniszulage für Monteure

Arbeitsalltag wird durch Corona-Maßnahmen erheblich erschwert.
25.03.2021

PRO-GE fordert erneut Freistellungsanspruch für alle Schwangeren

Corona-Pandemie: Frauen und Kinder bestmöglich schützen.
23.03.2021

Undokumentierte Arbeit: SystemerhalterInnen ohne Papiere

UNDOK-Verband fordert Gesundheitsvorsorge für alle, die hier leben und arbeiten
17.03.2021

Corona-Kurzarbeit verlängert

Vierte Phase startet mit 1. April und gilt bis 30. Juni 2021

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.