Um dir bestmögliches Service zu bieten, speichert proge.at Informationen über deinen Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber findest Du in der Datenschutzerklärung.
www.proge.at

2.000 Jahre Berufserfahrung

Betriebsreportage aus der Agrana Zuckerfabrik in Leopoldsdorf (NÖ)

Die Agrana Gruppe hat in Österreich noch zwei Standorte: Leopoldsdorf und Tulln. Der Rübenzucker aus Leopoldsdorf wird hauptsächlich an die weiterverarbeitende Industrie geliefert.
Die 200 Messer pro Schneidemaschine müssen täglich geschliffen werden.
Den Zucker aus den Zuckerrübenschnitzeln gewinnt man durch Verdampfungskristallisation in der sogenannten "Kochstation".
Hier sind bereits die Zuckerkristalle sichtbar, die später in der Zentrifugenstation von der Melasse getrennt werden.
Im Betrieb gibt es zwei Jugendvertrauensräte. Einer davon ist Turan Can (im Bild), er lernte Metalltechniker.
Wiener Zucker - Agrana-Produkte Die Agrana Gruppe hat in Österreich noch zwei Standorte: Leopoldsdorf und Tulln. Der Rübenzucker aus Leopoldsdorf wird hauptsächlich an die weiterverarbeitende Industrie geliefert.
Schneidemaschinen Die 200 Messer pro Schneidemaschine müssen täglich geschliffen werden.
Zuckerrübenschnitzel Den Zucker aus den Zuckerrübenschnitzeln gewinnt man durch Verdampfungskristallisation in der sogenannten "Kochstation".
Kristallisation Hier sind bereits die Zuckerkristalle sichtbar, die später in der Zentrifugenstation von der Melasse getrennt werden.
Agrana Leopoldsdorf, JVR Im Betrieb gibt es zwei Jugendvertrauensräte. Einer davon ist Turan Can (im Bild), er lernte Metalltechniker.

In dem weitläufigen Gelände der Agrana Zuckerfabrik in Leopoldsdorf rauchen die Schlote. Allerdings sind es keine Schadstoffe die hier austreten, sondern hauptsächlich Wasserdampf. Die Zuckerrübe besteht zu 75 Prozent aus Wasser. Und ein Teil muss erst mal raus, will man, dass von den Millionen Rüben, die hier verarbeitet werden, am Ende Kristallzucker übrigbleibt.

Rund 160 MitarbeiterInnen sind in der Agrana Leopoldsdorf in Niederösterreich durchgehend beschäftigt. Die meisten von ihnen kommen aus der Gegend. Sie werden während der fünf Monate der sogenannten Zuckerrüben-Kampagne, also der Verarbeitungszeit, von 100 zusätzlichen Kampagnenkräften unterstützt. Um die Qualität der Zuckerrüben zu bestimmen, nach der sich auch der Preis richtet, werden von jedem Acker, mehrere Proben genommen.

Agrana Leopoldsdorf, Anlieferung|Betriebsreportage Agrana Leopoldsdorf 2018||

Die angelieferten Rüben werden mit Kreislaufwasser von den Anhängern und Eisenbahnwaggons gespült und wandern auf Förderbändern gleich weiter in die Schneidemaschinen.

Agrana Leopoldsdorf, Rübenberge|Betriebsreportage Agrana Leopoldsdorf 2018||

Eine gewisse Rübenmenge wird am Werksgelände zwischengelagert. Die Rübenberge am Bild können in der Fabrik in zwei Tagen verarbeitet werden. Kein Wunder – pro Tag verwandeln sich in Leopoldsdorf 12.500 Tonnen Rüben, in rund 2.000 Tonnen Zucker.

Walter Rotter (links im Bild) ist ein alter Hase, was Betriebsratsarbeit anbelangt. Seit 1991 ist er im Betriebsrat, seit zwölf Jahren Vorsitzender. Auch wenn die Pension nicht mehr weit ist, „mach ich das Ganze gern, die Leute können mich immer anrufen. Wir halten hier zusammen“, ist er stolz auf das familiäre Betriebsklima. Auch Werksleiter Elvis Makic (rechts im Bild) weiß, was er an den MitarbeiterInnen hat: „Die momentane Belegschaft im Werk kommt zusammen auf eine Berufserfahrung von rund 2.000 Jahren“, erzählt er. 90 Prozent der Belegschaft haben hier als Lehrling begonnen, 35 Jahre Betriebszugehörigkeit sind keine Seltenheit.

Im Labor erfolgt die Prozess- und Qualitätskontrolle im Werk. Aleksandra ist eine von 13 Lehrlingen im Werk.

In der Kochstation entsteht durch Verdampfungskristallisation, Zucker. In der Zentrifugenstation wird der Kristallzucker vom Sirup getrennt.

Die Zuckerrübe wird vollständig verwertet: die entsafteten Schnitzel werden zu Tierfutter-Pellets, sogar die Rübenblätter werden kompostiert und daraus Energie erzeugt.

Rund die Hälfte des erzeugten Zuckers wird sofort lose oder verpackt (50 kg-Säcke) vorwiegend an die Nahrungs- und Genussmittelindustrie geliefert. Der restliche Zucker wird in riesigen Silos zwischengelagert. Während der verarbeitungsfreien Zeit wird die Anlage hauptsächlich durch Eigenpersonal gewartet.

Das könnte Sie auch interessieren

08.06.2021

Video: Online-Diskussion "Gut genährt, aber wie?"

Über gerechte Produktion von Nahrung
01.06.2021

Das Recht, nicht gehen zu müssen

Initiativewoche Europäische Politik und Fluchtursachen 7. bis 11. Juni
20.05.2021

Hygiene Austria: Ausbeutung mit System

Der Fall des niederösterreichischen Maskenproduzenten zeigt, wie wichtig effizientere Kontrollen wären
12.05.2021

Neue Ausgabe der "Glück auf!"

Schwerpunktthema: Mach Du den Unterschied und gründe einen Betriebsrat!
07.05.2021

Breite Kritik an Köstinger

PRO-GE, AK und Umweltorganisationen kritisieren GAP-Strategie des Landwirtschaftsministeriums
12.04.2021

Meilenstein erreicht: 1.500 Euro Mindestlohn im gesamten Agrarbereich

KV-Abschluss Bäuerliche Betriebe Burgenland: Unterste Lohnkategorie um 11,54 Prozent erhöht
30.03.2021

FloristInnen: 1.500 Euro Mindestlohn erreicht

KV-Abschluss 2021: Löhne steigen im Durchschnitt um 4,26 Prozent
25.03.2021

Gewerbliche Forstunternehmen: Löhne werden um 1,45 Prozent erhöht

Neue Mindestlohn beträgt 1.598,97 Euro
24.03.2021

Agrar-Ministerin Köstinger will Betrüger schützen!

Einhaltung von Arbeitsrechten muss Voraussetzung für Förderungen sein.

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.