www.proge.at

Raffinierte Ideen aus Österreich

Wer die OMV-Raffinerie Schwechat betritt, wird von den Dimensionen schier erschlagen, sie zu Fuß zu erkunden ist nahezu unmöglich. Kein Wunder, gehört sie doch mit 2,4 km² (inklusive Tanklager Lobau) zu den größten Binnenraffinerien Europas. Von den Beschäftigten wird sie auch „Fürstentum“ genannt, da die Ausmaße jenen Monacos entsprechen.
Betriebsratsvorsitzender Herbert Lindner, Stellvertreter Roman Gössinger und Betriebsrat Andreas Artmäuer: „Kommunikation und direkter Kontakt mit den KollegInnen sind das Um und Auf.“
ArbeiterInnenbetriebsrat: Herbert Lindner, Roman Gössinger und Andreas Artmäuer Betriebsratsvorsitzender Herbert Lindner, Stellvertreter Roman Gössinger und Betriebsrat Andreas Artmäuer: „Kommunikation und direkter Kontakt mit den KollegInnen sind das Um und Auf.“

Für den reibungslosen Ablauf der Erzeugung von Produkten wie Heizöl, Diesel, Kerosin und Benzin sorgen rund 750 Personen, davon 420 ArbeiterInnen, die zu einem großen Teil im 5-Schicht-Betrieb arbeiten und 9,6 Millionen Tonnen Rohöl pro Jahr verarbeiten. Sicherheit wird bei der OMV großgeschrieben, jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter wird bestmöglich geschult, eine Betriebsfeuerwehr und -rettung stehen rund um die Uhr zur Verfügung, sollte es doch einmal zu einem Unfall kommen.

Doch nicht nur körperliche Sicherheit will man den Beschäftigten bieten, sondern auch das Soziale soll nicht zu kurz kommen, betonen die ArbeiterInnenbetriebsräte der OMV. So verfügt die Firma über einen Sozial- und Wohlfahrtsfonds, über den der Betriebsrat entscheidet. Ziel ist, bei individuellen Schicksalen Hilfe zu leisten. So wurde beispielsweise Beschäftigten, die durch Hochwasser zu Schaden gekommen waren, finanziell unter die Arme gegriffen, ebenso konnte ein Mitarbeiter beim notwendigen behindertengerechten Umbau seines Hauses unterstützt werden.

Wer bei der OMV arbeitet, braucht hochspezialisiertes Wissen. Deshalb legt man auch besonderen Wert auf die Lehrlingsausbildung, die derzeit 53 junge Menschen absolvieren. Als Lehrberufe stehen Chemieverfahrenstechnik, Elektrobetriebs- und Prozessleittechnik, Elektrobetriebs- und Metalltechnik und Industriekauffrau/-mann zur Auswahl. Neben der betrieblichen Praxis werden die Lehrlinge in einem eigenen OMV-Ausbildungszentrum in Gänserndorf geschult.

Und man beschreitet auch ungewöhnliche Wege: So können sich die Lehrlinge mittels einer Computersimulation durch die Raffinerie bewegen und auch VR-Brillen kommen zum Einsatz, vor allem, um sicherheitstechnische Aspekte zu trainieren. Für die Betriebsräte ist wichtig, dass nicht nur fachliche Kenntnisse vermittelt werden, sondern auch politisches Bewusstsein, und der Teamgeist gefördert wird. Ein Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen ist daher ebenso Bestandteil der Ausbildung wie eine Info- und Sportwoche in Obertauern.

Besonders stolz ist man in der Raffinerie Schwechat auch darauf, dass stets an neuen Technologien gearbeitet wird. Eines der innovativsten Projekte ist die neue ReOil-Anlage, mit der es bereits gelingt, Kunststoffabfälle wieder in Erdöl zu verwandeln. Ziel ist, das Verfahren so zu optimieren, dass künftig pro Stunde 2.000 kg Plastikmüll wieder zu Erdöl umgewandelt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

11.08.2022

In die Röhre geschaut

Bei Geberit in Pottenbrunn werden vor allem Hinterwandprodukte im Sanitärbereich produziert.
11.05.2022

KonditorInnen Niederösterreich: 4,5 Prozent mehr Lohn

Lehrlingseinkommen werden um 4,6 Prozent erhöht
13.04.2022

Betriebsreportage: Arbeiten an Energielösungen

Die 2.200 Beschäftigten von Siemens Energy Austria sind täglich im Einsatz für unsere Energiesicherheit
29.03.2022

SaisonarbeiterInnen Wien, Niederösterreich und Burgenland

Neuer Mindestlohn 1.621,54 Euro
29.03.2022

Abschluss Gutsbetriebe Wien, Niederösterreich, Burgenland

Neuer Mindestlohn 1.829,38 Euro
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.