www.proge.at

Wir suchen die besten Köpfe

Mach Du den Unterschied und werde Betriebsrat!

Der Job von BetriebsrätInnen ist vor allem eines – abwechslungsreich. Man braucht soziale Kompetenz und Verhandlungsgeschick. Einige BetriebsrätInnen sind aufgrund der Größe des Unternehmens freigestellt, viele andere sind es nicht und erledigen die Betriebsratsarbeit neben ihrer beruflichen Tätigkeit. Aber viele von ihnen sagen auf die Frage, warum sie BetriebsrätInnen geworden sind, eines: Die Betriebsratsarbeit ist sinnstiftend – Vertrauen herstellen, für die Kolleginnen und Kollegen etwas erreichen, das Unternehmen zu einem noch besseren Arbeitgeber machen. ÖGB und Gewerkschaften holen daher 2021 BetriebsrätInnen vor den Vorhang und klären über den großen Wert eines Betriebsrates auf, um möglichst viele ArbeitnehmerInnen zu motivieren, auch einen Betriebsrat zu gründen.

„Als einzelner Mitarbeiter kann man sich oft nicht so gut wehren, wenn etwas in der Arbeit nicht stimmt“, sagt Betriebsrat Martin Lehrner und bringt so die Hauptaufgabe eines Betriebsrates auf den Punkt. Lehrner ist genau dieses notwendige Sprachrohr für seine KollegInnen bei SPDL Personaldienstleistungen.

"Als Einzelne/r kann man sich oft nicht so gut wehren." 

Martin Lehrner, Betriebsrat bei SPDL.

Das Mehr an Durchsetzungsvermögen hänge auch mit dem Kündigungsschutz für BetriebsrätInnen zusammen, erklärt Lehrner. Das erleichtere ein starkes Auftreten gegenüber dem Unternehmen. Konflikte sind bei Weitem nicht die einzigen Herausforderungen für BetriebsrätInnen. Im Kern geht es bei der Betriebsratsarbeit aber immer um die Vertretung der Interessen von ArbeitnehmerInnen. Denn einmal ehrlich: Wer kennt schon alle Gesetze, Verordnungen, Betriebsvereinbarungen und könnte alle Fragen zum Lohn, zur Einstufung, zur Weiterbildung oder zur Arbeitszeit ganz allein mit dem Chef ausfechten und regeln?

Rechte des Betriebsrats

Um diese Aufgaben gut wahrnehmen zu können, besitzt der Betriebsrat spezielle Rechte, die im Arbeitsverfassungsgesetz (ArbVG) festgeschrieben sind. So muss das Unternehmen den Betriebsrat etwa über die wirtschaftliche Lage, über Investitions- und Rationalisierungsvorhaben informieren. Im Falle von Betriebsänderungen hat der Betriebsrat auch Mitwirkungsrechte, um negative Folgen für die Belegschaft abzufedern oder bestenfalls abzuwenden (z. B. über Sozialpläne, Umschulungsmaßnahmen). Bei geplanten betrieblichen Schulungen oder Umschulungen muss der Betriebsrat ebenso informiert werden und kann selbst Vorschläge in diesen Angelegenheiten machen.

Der Betriebsinhaber hat mit dem Betriebsrat zum Beispiel auch über Maßnahmen der betrieblichen Frauenförderung bzw. der Vereinbarkeit von Betreuungspflichten und Beruf zu beraten. Dies betrifft etwa den Zugang zu beruflichen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen. Vorschriften, die das Verhalten im Betrieb betreffen, etwa die generelle Festlegung täglicher Arbeitspausen, werden wiederum in Betriebsvereinbarungen geregelt. Ohne Betriebsrat gibt es aber keine Betriebsvereinbarung. Bei einigen Maßnahmen benötigt der Betriebsinhaber die Zustimmung des Betriebsrates: etwa bei der Einführung von technischen Systemen zur Kontrolle der ArbeitnehmerInnen oder bei der Einführung und Regelung von Leistungslöhnen.

Betriebsräte sorgen für korrektere Bezahlung

Der Betriebsrat stellt zudem sicher, dass zum Beispiel die Lohneinstufung passt und die Überstunden korrekt abgegolten werden. Dies führt laut einer aktuellen Studie der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA) dazu, dass Beschäftigte in einem Unternehmen mit Betriebsrat im Durchschnitt mehr verdienen als ArbeitnehmerInnen in einem Betrieb ohne Betriebsrat. Denn in Unternehmen mit Betriebsrat gibt es häufiger eine korrekte – und damit höhere – Abgeltung von Überstunden, eine extra Bezahlung für schwierige Arbeitsbedingungen und andere finanzielle Vorteile. Die Gründung eines Betriebsrats zahlt sich also aus.

Die Aufgaben des Betriebsrates

  • Sprachrohr der Belegschaft in allen arbeitsrechtlichen Belangen
  • Individuelle Beratung und Hilfe bei Antragstellungen (Pension, Kur etc.)
  • Informiert über alle wichtigen Themen, die ArbeitnehmerInnen betreffen
  • Verhandelt Betriebsvereinbarungen
  • Mitspracherecht bei Lohneinstufungen
  • Mitspracherecht bei der Gestaltung der Arbeitsplätze
  • Mitspracherecht bei Personal- und Wirtschaftsangelegenheiten
  • Sorgt für die Einhaltung der Kollektivverträge und Betriebsvereinbarungen
  • Sorgt für Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Sicherheit
  • Vertretung gegenüber dem Vorgesetzten
  • Recht zur Stellungnahme bei Kündigungen und Entlassungen und Anfechtung bei Gericht

 

Das könnte Sie auch interessieren

11.08.2022

In die Röhre geschaut

Bei Geberit in Pottenbrunn werden vor allem Hinterwandprodukte im Sanitärbereich produziert.
08.08.2022

Betriebsratswahl bei Steyr Automotive

Helmut Emler als Vorsitzender des Arbeiterbetriebsrates bestätigt
03.08.2022

Urteil: Kündigungsanfechtung von Leiharbeiter erfolgreich

Auch für überlassene Arbeitskräfte gelten Diskriminierungsverbot und Gleichbehandlungsvorschriften
28.07.2022

Sonderbetreuungszeit jetzt wieder einführen!

Probleme der ArbeitnehmerInnen durch neue Regelungen lassen Regierung völlig kalt
27.07.2022

Ersatzregeln für Quarantäne-Aus sind weltfremd und verantwortungslos

Wimmer: Regierung stiehlt sich aus der Verantwortung und setzt ArbeitnehmerInnen erhöhtem Risiko aus
06.07.2022

Neuer Jugendvertrauensrat bei Raimund Beck KG

Dominik Dirnberger zum Vorsitzenden gewählt
20.06.2022

Sozialstaat armutsfest machen

AK-Chefökonom Marterbauer zu Vermögenssteuer, Lohn-Preis-Spirale und Inflation
07.06.2022

Diskriminierungsfreie Arbeitswelt muss selbstverständlich sein

PRO-GE bekennt sich zu wertschätzendem Umgang mit Diversität
12.05.2022

Fairness für ErntearbeiterInnen bleibt wieder einmal auf der Strecke

Ratifizierung von ILO-Konvention im Sozialausschuss des Nationalrates an Regierungsparteien gescheitert
06.05.2022

Erstmals eigener ArbeiterInnen-Betriebsrat bei Croma Pharma

Seit 1. Jänner Umstellung auf Industrie-KV
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.