www.proge.at

Ein Betriebsrat zeigt, wie’s geht!

Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich und auch der Arbeitgeber profitiert davon? Dass das möglich ist, hat man bei Royal Canin Austria unter Beweis gestellt. Auf Betreiben von Betriebsratsvorsitzendem Julius Mayer wurde eine Betriebsvereinbarung über ein neues Schichtmodell abgeschlossen.
BR Julius Mayer hat sich für das neue 5-Schicht-Modell stark gemacht.
Portrait Julius Mayer, Betriebsratsvorsitzender bei Royal Canin Austria BR Julius Mayer hat sich für das neue 5-Schicht-Modell stark gemacht.

"Ein Luxusproblem" hatte die Firma Royal Canin Austria während der Corona-Krise, sagt Betriebsratsvorsitzender Julius Mayer. Da sich während der Lockdowns viele Menschen Hunde oder Katzen zugelegt hätten, sei der Bedarf an Tierfutter sprunghaft gestiegen. Das Werk in Bruck an der Leitha war also voll ausgelastet.

Ursprünglich hatte das Werk einen 4-Schicht-Betrieb mit arbeitsfreiem Sonntag. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie wurde allerdings oft am Sonntag durchproduziert, um die Nachfrage decken zu können. Das alte Schichtmodell stieß an seine Grenzen, neue Arbeitszeitmodelle waren gefragt. Es stand ein flexibleres 4-Schicht-Modell im Raum, doch aufgrund des immer weiter steigenden Produktionsvolumens entschied man sich für ein 5-Schicht-Modell - ein Vorschlag des Betriebsrats, der gerne angenommen wurde -, um an sieben Tagen die Woche produzieren zu können. Mit einer neuen Betriebsvereinbarung wurde der Umstieg fixiert.

60 zusätzliche Beschäftigte

Für die MitarbeiterInnen bedeutet das neue Modell, dass sie an sechs aufeinanderfolgenden Tagen je zwei Früh-, Spät- und Nachtschichten arbeiten und dann vier Tage freihaben. Die Arbeitstage sind zusätzlich kürzer, da von 8 Stunden und sechs Minuten (inklusive Umziehzeiten) eine halbe Stunde Mittagspause sowie zwei weitere Pausen von je 15 Minuten bezahlt werden. Die Arbeitszeit hat sich so von 38,5 auf 33 Stunden in der Woche reduziert. Und noch einen entscheidenden Vorteil bringt das neue Schichtmodell: Es wurden seither 60 neue Beschäftigte aufgenommen!

Vorteil für das Unternehmen

„Dem Unternehmen kostet das neue Schichtmodell zwar mehr, aber der enorme Anstieg der Produktivität macht das wieder wett“, erklärt Mayer. Darüber hinaus habe sich die Aufnahme der neuen Beschäftigten positiv auf die Altersstruktur im Werk ausgewirkt.

„Die Beschäftigten sind mit dem neuen Arbeitszeitmodell hoch zufrieden. Viele sagen: ‚Eigentlich kommt das Schichtmodell 20 Jahre zu spät‘. Das macht mich stolz und gibt mir Kraft für meinen Einsatz für die KollegInnen“, sagt der Betriebsratsvorsitzende.

Willst auch Du einen Betriebsrat gründen?

Es ist bewiesen, dass Unternehmen mit einem Betriebsrat besser durch Krisen kommen. Egal, ob es um die Sicherheit der Jobs, das Einkommen oder die Arbeitsbedingungen geht: Der Mehrwert eines Betriebsrates für die Beschäftigten ist enorm! Wenn auch Du mehr über die Gründung eines Betriebsrats wissen willst, dann informiere dich auf www.mir-reichts.at oder kontaktiere die PRO-GE in deiner Region

Das könnte Sie auch interessieren

06.05.2022

Erstmals eigener ArbeiterInnen-Betriebsrat bei Croma Pharma

Seit 1. Jänner Umstellung auf Industrie-KV
02.05.2022

Starkes Plus bei Betriebsratskörperschaften

Erfolgreiche Bilanz der Kampagne „Sei du die starke Stimme“
23.03.2022

Neuer Jugendvertrauensrat bei E.G.O. Austria

Philipp Bachlechner ist neuer JVR an Osttiroler Standort
25.02.2022

Neue Studie zur Schichtarbeit

Wie Schichtabfolgen Schlaf, Leistungsfähigkeit, Gesundheit und Wohlbefinden beeinflussen
21.02.2022

Zeit für die Vier-Tage-Woche

BetriebsrätInnen berichten von enorm gestiegenem Arbeitsdruck
27.12.2021

Bosch Hallein: Betriebsrat für die MitarbeiterInnen

Betriebsrat Peter Marchl mit 96,5% gewählt
02.12.2021

Tag des Ehrenamtes - Betriebsrat garantiert Mitbestimmung

20 Betriebsräte neu gegründet
Newsletterauswahl

PRO-GE Newsletter

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.